Fahrlässige Brandstiftung

50-Jähriger stirbt bei Kellerbrand - 

Ein Kellerbrand hat einen 50 Jahre alten Mann in Nürnberg das Leben gekostet. Jetzt ist offenbar geklärt, wie es zu dem Feuer kam.

Update: Am Freitag gab die Kriminalpolizei bekannt, man gehe von fahrlässiger Brandstiftung aus. Vermutlich habe das Opfer das Feuer selbst verursacht. Die Ermittler fanden keine Hinweise auf einen technischen Defekt oder darauf, dass der Brand vorsätzliche gelegt wurde. Der Mann starb laut Polizei an den Folgen einer Rauchgasvergiftung. Der Schaden wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt.

Nürnberg - Rettungskräfte fanden den Bewohner einer im Untergeschoss liegenden Wohnung am frühen Donnerstagmorgen leblos auf. Reanimationsmaßnahmen seien erfolglos geblieben, berichtete die Polizei. Wieso der Kellerraum des Mehrfamilienhauses in Brand geraten war und wie hoch der entstandene Schaden ist, blieb zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare