+
Gunther von Hagens droht ein Zwangsgeld.

50.000 Euro: Augsburg droht Plastinator mit Zwangsgeld

Augsburg - Die Stadt Augsburg hat dem umstrittenen Plastinator Gunther von Hagens ein Zwangsgeld von 50.000 Euro angedroht, sollte er Teile eines Leichen-Geschlechtsaktes öffentlich zeigen.

Lesen Sie auch:

Körperwelten: Sex-Darstellung bleibt verboten

Eklat in Augsburg: Plastinierter Sex-Akt enthüllt

Leichen-Liebesakt bleibt verhüllt

Leichen-Ausstellung: Stadt will Raum mit Liebesakt sperren

Hagens zeigt Fotos von Leichen beim Liebesakt

Augsburg verbietet plastinierten Liebesakt

Von Hagens hatte nach dem Ausstellungsverbot eines schwebenden Liebes-Aktes angekündigt, er wolle das Plastinat zersägen und Teile davon zur Schau stellen. Dazu erklärte die zuständige Juristin der Stadt am Dienstag, das Verbot beziehe sich auch auf Teile des Exponats, "insbesondere soweit der Geschlechtsverkehr offen dargestellt wird." Das Ausstellungsverbot war vom Verwaltungsgericht bestätigt worden.

Bilder von dem umstrittenen "Liegenden Akt"

Verboten: Leichen beim Liebensakt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Kommentare