+
Er saß wegen der angeblichen Vergewaltigung seiner Tochter sieben Jahre unschuldig im Gefängnis - jetzt soll ein 62-Jähriger (re.) als Haftentschädigung rund 50.000 Euro bekommen.

Sieben Jahre unschuldig im Gefängnis

Vater kann mit 50.000 Euro Entschädigung rechnen

Memmingen - Sieben Jahre hat ein 62-Jähriger wegen der angeblichen Vergewaltigung seiner Tochter unschuldig im Gefängnis gesessen. Als Entschädigung kann er mit 50.000 Euro rechnen.

Der Mann aus Sonthofen, der sieben Jahre unschuldig im Gefängnis saß, kann mit einer Haftentschädigung von mindestens 50 000 Euro rechnen. Das Landgericht Memmingen hatte den 62-Jährigen am Dienstag in einem Wiederaufnahmeverfahren vom Vorwurf freigesprochen, seine Tochter dreimal vergewaltigt zu haben. Die inzwischen 33 Jahre alte Tochter hatte ihre Aussage, die 1996 zur Verurteilung des Mannes geführt hatte, widerrufen. Die Vorwürfe gegen ihren Vater hatte die damals 15-Jährige erfunden, weil sie Hassgefühle hatte. Hintergrund war, dass es in der Familie heftige Konflikte zwischen den Eltern gab.

Wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch mitteilte, ist das neue Urteil inzwischen rechtskräftig. Der Vater könne nun die vom Gericht verfügte Haftentschädigung beantragen. Sie beträgt 25 Euro pro Hafttag. Darüber hinaus kann er noch Vermögensschäden wie Verdienstausfall geltend machen; davon können Kost und Logis abgezogen werden. Der Antrag muss bei der Staatsanwaltschaft in Kempten gestellt werden. Über die Höhe der Entschädigung entscheidet die Generalstaatsanwaltschaft in München.

Unschuldig im Gefängnis: Freispruch nach Jahren

Unschuldig im Gefängnis: Freispruch nach Jahren

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Spanner mit Kamera in der Umkleidekabine
Ein Spanner hat in einem Würzburger Schwimmbad versucht, eine Frau in ihrer Umkleidekabine zu filmen. Obwohl der Mann aufflog, konnte er entkommen.
Spanner mit Kamera in der Umkleidekabine
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Der Sturm mit den heftigen Niederschlägen zieht auch am Samstag noch Folgen nach sich. Im Landkreis Passau wurde der Katastrophenalarm ausgerufen.
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse
Bis zum Ferienende wird die Autobahnpolizei verstärkt darauf achten, dass bei Unfällen auf Bayerns Autobahnen sofort eine Rettungsgasse gebildet wird. Wer sich nicht …
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse

Kommentare