51-Jähriger stürzt am Hochstaufen in den Tod

Bad Reichenhall - Beim Abstieg vom Hochstaufen (Landkreis Berchtesgadener Land) ist ein 51 Jahre alter Mann am Sonntag rund 200 Meter in den Tod gestürzt.

Lesen Sie auch:

Todessturz an der Archenwand

Warum der Mann auf dem Klettersteig “Steinerne Jäger“ verunglückte, ist bislang nicht bekannt, wie die Polizei in Rosenheim mitteilte. Ein Fremdverschulden scheide nach bisherigen Erkenntnissen aber aus. Die Leiche des 51- Jährigen wurde mit einem Polizeihubschrauber geborgen.

Erst am Samstag war eine 29-jährige Bergwanderin am Königssee 100 Meter in die Tiefe gestürtzt und ums Leben gekommen.  

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Autofahrerin prallt mit Wagen gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt mit Wagen gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen

Kommentare