+
Ein 53-jähriger Mann wirft Polizisten vor, ihn misshandelt zu haben.

Mann sucht Zeugen

Misshandelt? 53-Jähriger zeigt Polizisten an

Wasserburg - Ein 53-Jähriger wirft Polizisten vor, ihn massiv misshandelt zu haben. Die Beamten bestreiten die Vorwürfe. Nun sucht der Mann nach Zeugen – per Zeitungsanzeige.

Beamte der Wasserburger Polizei sind in der Silvesternacht von einem jungen Mann beleidigt worden. Einer der Polizisten stieg aus dem Streifenwagen aus, ließ sich den Ausweis eines Jugendlichen zeigen und wollte gerade wieder einsteigen, als ihn der bis dahin unbeteiligte 53-Jährige ansprach. Bis zu diesem Zeitpunkt decken sich alle Aussagen. Was danach geschah, ist strittig.

Der 53-jährige Programmierer sagt, er habe sich bei dem Beamten über den groben Umgangston beschwert. Daraufhin sei er unvermittelt gepackt, auf die Motorhaube gedrückt und gefesselt worden. „Ich habe auf keinen Fall getreten oder geschlagen.“

Die Polizei schildert den Vorfall dagegen völlig anders: Der 53-Jährige habe den Beamten geschubst und geschlagen. Sie hatten ihn festhalten wollen, doch der Mann habe sich mit Schlägen und Tritten gewehrt und schließlich einen Beamten mit einem „gezielten Klammergriff“ an den Genitalien gepackt. Der Polizist habe sich nicht mehr anders zu helfen gewusst und mehrfach zugeschlagen, um sich aus dem schmerzhaften Griff zu befreien. Im Auto habe sich der Mann weiter gewehrt.

Der 53-Jährige hat ganz andere Erinnerungen. Er sei gefesselt zu Boden gebracht und gegen den Kopf geschlagen worden. Auf dem Weg zur Wache habe er mehrfach Schläge gegen die Schläfe bekommen, dreimal habe ihn ein Beamter gegen Wände und Türen „laufen lassen“.

Die Polizei weist diese Vorwürfe zurück. Seine Verletzungen wollte der 53-Jährige nicht behandeln lassen, eine Platzwunde musste später im Krankenhaus genäht werden. Der Mann erstattete am nächsten Tag Anzeige. Die Beamten wiederum zeigten ihn noch nachts wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt, Beleidigung und Körperverletzung an. Nun sucht der Programmierer mit einer Zeitungsanzeige nach Zeugen, um seine Vorwürfe zu beweisen.

Klaus Kuhn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion