+
Frontscheibe mit direktem Blick auf die Tunnelstrecke: Die vollautomatische U-Bahn Deutschlands fährt in Nürnberg.

54-Jährige bei Unfall mit vollautomatischer U-Bahn getötet

Nürnberg - Bei einem Unfall mit einer vollautomatischen U-Bahn in Nürnberg ist am Donnerstag eine 54-jährige Frau getötet worden.

Sie sei unmittelbar vor dem in den Bahnhof "Rathenauplatz" einfahrenden Zug in das Gleis geraten, teilte die Nürnberger Verkehrs-AG (VAG) mit. Ein technischer Defekt der fahrerlosen Bahn könne ausgeschlossen werden. Ein rechtzeitiges Bremsen des Zuges sei nicht mehr möglich gewesen. Dieser Unfall hätte auch bei einer konventionellen U-Bahn nicht verhindert werden können. Fremdverschulden habe bei dem Unfall nicht vorgelegen, sagte eine VAG-Sprecherin.

Die erste vollautomatische U-Bahn Deutschlands war Mitte Juni eröffnet worden.

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare