+
Frontscheibe mit direktem Blick auf die Tunnelstrecke: Die vollautomatische U-Bahn Deutschlands fährt in Nürnberg.

54-Jährige bei Unfall mit vollautomatischer U-Bahn getötet

Nürnberg - Bei einem Unfall mit einer vollautomatischen U-Bahn in Nürnberg ist am Donnerstag eine 54-jährige Frau getötet worden.

Sie sei unmittelbar vor dem in den Bahnhof "Rathenauplatz" einfahrenden Zug in das Gleis geraten, teilte die Nürnberger Verkehrs-AG (VAG) mit. Ein technischer Defekt der fahrerlosen Bahn könne ausgeschlossen werden. Ein rechtzeitiges Bremsen des Zuges sei nicht mehr möglich gewesen. Dieser Unfall hätte auch bei einer konventionellen U-Bahn nicht verhindert werden können. Fremdverschulden habe bei dem Unfall nicht vorgelegen, sagte eine VAG-Sprecherin.

Die erste vollautomatische U-Bahn Deutschlands war Mitte Juni eröffnet worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare