Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister

5500 Buben und Mädchen betroffen

Gerichte entscheiden über Kindeswohl

München - Die Familiengerichte in Bayern haben im vergangenen Jahr wegen der Gefährdung des Kindeswohls von rund 5500 Buben und Mädchen Maßnahmen eingeleitet. Das waren die häufigsten Gründe:

Wie das bayerische Statistik-Landesamt am Dienstag berichtete, wurde den Eltern in 2249 Fällen das Sorgerecht ganz oder teilweise entzogen und auf das Jugendamt oder einen Dritten übertragen. Vergleichszahlen zum Vorjahr gibt es nicht, da die Landesbehörde die Statistik umgestellt hat und die Zahlen daher nicht vergleichbar seien.

Die Gerichte müssen im Fall von körperlichen, geistigen oder seelischen Gefährdungen der Kinder tätig werden, wenn sich die Eltern nicht um das Wohl der Kinder kümmern. Dies kann der Fall sein, wenn die Mütter und Väter mit ihrem Nachwuchs bei Bedarf nicht zum Arzt gehen oder die Kinder nicht in die Schule schicken. Bei den im Jahr 2012 bei den Amtsgerichten entschiedenen Fällen ging es fast zu gleichen Teilen um Mädchen (2767) und Buben (2742).

lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare