+
Die Retter konnten nichts mehr für den Mann tun. 

Vor den Augen seiner Familie

56-Jähriger stürzt im Berchtesgadener Land in den Tod

Ein 56 Jahre alter Bergsteiger ist im Berchtesgadener Land tödlich verunglückt. Zeugen des Unglücks waren seine Frau und seine beiden Söhne. 

Schönau am Königssee - Er stürzte unterhalb des Jägerkreuzes am Hohen Brett rund 100 Meter in die Tiefe, wie das Bayerische Rote Kreuz am Samstag mitteilte. 

Der Urlauber aus dem Main-Spessart-Kreis war am Freitag mit seiner Frau und den beiden Söhnen unterwegs. Bergretter führten die Angehörigen zurück ins Tal, wegen Nebels konnte kein Hubschrauber die Unfallstelle anfliegen. Die Leiche wurde abtransportiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
Ein Rodler aus Bayern ist am Dienstag am österreichischen Wildkogel verunglückt. Nach langer Suche findet ihn die Bergrettung am nächsten Tag lebend - dank eines …
Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Schnee und Glätte haben im Freistaat etliche Unfälle verursacht - zumeist bleibt es bei Blechschäden. Insgesamt wurden mindestens 15 Menschen leicht verletzt.
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Winterchaos auf den Straßen! Neue Wetter-Warnung gilt bis Donnerstag
Am Mittwoch hielt erneut der Winter Einzug in Bayern. In den Alpen wehte ein eisiger Wind, am Vormittag schneite es stark in München und der Region. 
Winterchaos auf den Straßen! Neue Wetter-Warnung gilt bis Donnerstag

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion