+
Die Retter konnten nichts mehr für den Mann tun. 

Vor den Augen seiner Familie

56-Jähriger stürzt im Berchtesgadener Land in den Tod

Ein 56 Jahre alter Bergsteiger ist im Berchtesgadener Land tödlich verunglückt. Zeugen des Unglücks waren seine Frau und seine beiden Söhne. 

Schönau am Königssee - Er stürzte unterhalb des Jägerkreuzes am Hohen Brett rund 100 Meter in die Tiefe, wie das Bayerische Rote Kreuz am Samstag mitteilte. 

Der Urlauber aus dem Main-Spessart-Kreis war am Freitag mit seiner Frau und den beiden Söhnen unterwegs. Bergretter führten die Angehörigen zurück ins Tal, wegen Nebels konnte kein Hubschrauber die Unfallstelle anfliegen. Die Leiche wurde abtransportiert.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist bei Bauarbeiten in Rothenburg ob der Tauber (Landkreis Ansbach) gefunden worden.
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Bayerns Frauenhäuser stehen vor großen Problemen. Sie müssen jede zweite Frau abweisen, weil es keine freien Plätze gibt. Denn ohne bezahlbare Wohnungen können die …
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus
Bei einer Explosion in einem Gartenhaus wurde eine 38-Jährige lebensbedrohlich verletzt. Wie es zu dem verheerenden Flammenmeer kam, soll nun ermittelt werden.
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus
Mut-Partei fordert „ökologische Transformation: Umweltpolitik muss wehtun“
18 Parteien treten zur Landtagswahl an. „Mut“ ist einer der Exoten auf dem Stimmzettel. Das Bündnis stellt sich gegen den Rechtsruck. Für was noch, das erklärt …
Mut-Partei fordert „ökologische Transformation: Umweltpolitik muss wehtun“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion