58-Jähriger von Freund bei Saufgelage erschlagen

Augsburg - Erst hatten sie gemeinsam getrunken, dann kam es zu Schlägen. Ein 52-Jähriger sitzt nun wegen Totschlags an seinem Freund hinter Gitter.

Bei einem Saufgelage hat ein 52-jähriger in Augsburg seinen Freund erschlagen. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatten die Männer bereits am Samstag in einer Wohnung gemeinsam getrunken. In der Nacht kam es ersten Ermittlungen zufolge dann zu den Schlägen, durch die der 58-Jährige ums Leben kam. Der 52 Jahre alte mutmaßliche Täter wurde festgenommen, ein Richter erließ Haftbefehl wegen Totschlags. Wie genau die Tat ablief, konnten die Beamten jedoch noch nicht sagen. Eine Obduktion soll die Todesursache klären.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion