Unfall bei Bautransport

58-Jähriger stirbt durch Stromschlag

Nesselwang - Tragisches Versehen: Ein 58-jähriger Mann ist bei einem Stromunfall in Nesselwang (Landkreis Ostallgäu) ums Leben gekommen.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, war der Mann am Vortag mit einer Stromleitung indirekt in Berührung geraten. Der 58-Jährige begleitete einen Transport von sechs Meter langen Stahlstäben, die an einem Fahrzeug mit Baukran aufgehängt waren. Um ein zu starkes Schwanken der Stäbe zu verhindern, hielt der 58-Jährige sie fest. Er und der Fahrer des Krans übersahen dabei offenbar die Stromleitung über der Straße oder schätzten die Höhe des Teleskopkranes falsch ein. Durch den Kontakt mit der Leitung traf den 58-Jährigen ein Stromschlag. Er wurde zunächst am Unfallort wiederbelebt, starb aber kurz darauf im Krankenhaus.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Lawinen-Ticker: Bis 30 Zentimeter Neuschnee - hier droht Lawinengefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Bis 30 Zentimeter Neuschnee - hier droht Lawinengefahr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion