Unfall bei Bautransport

58-Jähriger stirbt durch Stromschlag

Nesselwang - Tragisches Versehen: Ein 58-jähriger Mann ist bei einem Stromunfall in Nesselwang (Landkreis Ostallgäu) ums Leben gekommen.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, war der Mann am Vortag mit einer Stromleitung indirekt in Berührung geraten. Der 58-Jährige begleitete einen Transport von sechs Meter langen Stahlstäben, die an einem Fahrzeug mit Baukran aufgehängt waren. Um ein zu starkes Schwanken der Stäbe zu verhindern, hielt der 58-Jährige sie fest. Er und der Fahrer des Krans übersahen dabei offenbar die Stromleitung über der Straße oder schätzten die Höhe des Teleskopkranes falsch ein. Durch den Kontakt mit der Leitung traf den 58-Jährigen ein Stromschlag. Er wurde zunächst am Unfallort wiederbelebt, starb aber kurz darauf im Krankenhaus.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 
Bei einer Massenschlägerei mit rund 60 Beteiligten in einer Schweinfurter Flüchtlingsunterkunft sind acht Menschen leicht verletzt worden. Die Polizei ermittelt nun.
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion