Nach Fleischermesser-Attacke: Opfer überlebt dank Not-OP

Bad Königshofen - Ein 62-jähriger Mann ist von einem 60-Jährigen mit einem Fleischermesser attackiert und schwer verletzt worden. Der mutmaßliche Täter schwebt in Lebensgefahr - er richtete einen Bolzenschussapparat gegen sich selbst.

Bei einem Streit hat ein Mann in Bad Königshofen (Landkreis Rhön-Grabfeld) seinem Kontrahenten ein Fleischermesser in den Bauch gerammt. Danach schoss sich der 60-Jährige mit einem Bolzenschussapparat in den Kopf.

Beide Männer kamen lebensgefährlich verletzt in Krankenhäuser, wie die Polizei am Dienstag in Würzburg mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen lagen sich die Beiden seit längerem in den Haaren. Warum es immer wieder Spannungen gab, konnte ein Polizeisprecher zunächst nicht sagen.

Am Montagabend hatten sich der Tatverdächtige und der 62-Jährige auf offener Straße gestritten. Plötzlich eskalierte die Situation, der 60-Jährige zog ein Fleischermesser und stach zu. Das schwer verletzte Opfer schaffte es noch, die etwa 300 Meter zu seiner Wohnung zu laufen und Hilfe zu rufen. Anschließend schleppte sich der 62-Jährige zurück zum Tatort, wo der nach dem Schuss schwer verletzte Angreifer lag. Der 62-Jährige musste noch am Abend notoperiert werden.  Akute Lebensgefahr bestand laut Polizei am Dienstag nicht mehr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare