62-Jähriger gesteht Totschlag

Weißenburg/Ansbach - Ein 62 Jahre alter Mann hat gestanden, einen 20 Jahre jüngeren Weißenburger mit Messerstichen getötet zu haben. Er sitzt nun in einem Nürnberger Gefängnis in Untersuchungshaft.

Die Polizei hatte den Mann nach der Tat am Samstag als dringend tatverdächtig festgenommen, weil er die Beamten angerufen und angegeben hatte, dass in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Weißenburg ein Toter liege.

Inzwischen gestand der 62-Jährige, dass er den jüngeren Besucher nach einem Streit mit einem Klappmesser angegriffen habe. Er habe ihn umbringen wollen und deshalb mehrfach auf ihn eingestochen. Der mutmaßliche Täter war zum Tatzeitpunkt betrunken. Am Samstag erließ der Ermittlungsrichter Haftbefehl wegen Totschlags gegen ihn. Das Opfer sollte am Montag obduziert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive

Kommentare