Ohne Fahrerlaubnis unterwegs

63-Jähriger gewinnt Verfolgungsjagd gegen sieben Polizeistreifen

Wunsiedel - Im oberfränkischen Wunsiedel floh ein 63-Jähriger vor der Polizei. Er lieferte sich eine gefährliche Verfolgungsjagd - bis die Polizei schließlich aufgab.

Eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 63-Jähriger im oberfränkischen Wunsiedel geliefert - nachdem er kurz zuvor wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis vor Gericht stand. Zeitweise verfolgten den Berliner am Dienstag sieben Streifenwagen, wie die Polizei mitteilte. Der Mann raste teils mit 120 Kilometern pro Stunde durch geschlossene Ortschaften und setzte zu gefährlichen Überholmanövern an. Aus Gründen der Verhältnismäßigkeit sei die Verfolgung abgebrochen worden.

Der Mann hatte vor dem Amtsgericht Wunsiedel gestanden, weil er schon einmal ohne Führerschein unterwegs war. Nach dem Prozess sah ein Bundespolizist, der ebenfalls als Zeuge geladen war, den Mann als Fahrer in einem Auto. Er nahm die Verfolgung auf und alarmierte die Einsatzzentrale. Der 63-Jährige floh jedoch - mit Erfolg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Nach der Veruntreuung von etwa 820 000 Euro durch einen Mitarbeiter hat die Augsburger Caritas ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft.
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Eisige Kälte, Dauerfrost, zweistellige Minusgrade. Der Winter zieht nochmal richtig an zum Schluss. Das Kältephänomen „Arctic Outbreak“ bringt die polaren Temperaturen …
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote
Die Zahl der Unfalltoten in Bayern ist so niedrig wie nie. 2017 starben 608 Menschen. Insgesamt gab es aber mehr Unfälle – besonders im Schwerverkehr. Auch Raser und …
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote

Kommentare