63-Jähriger erschießt seine Frau und begeht Selbstmord

Erlangen - Ein 63 Jahre alter Erlanger hat seine Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung erschossen und anschließend sich selbst getötet.

Die Leiche der 79-jährigen Rentnerin war am Dienstagabend von deren Tochter in dem Appartement im Erlanger Stadtteil Büchenbach gefunden worden, teilte die Polizei in Nürnberg am Mittwoch mit. Die Tote saß in einem Fernsehsessel und wies massive Kopfverletzungen auf.

Die von der 57 Jahre alten Tochter alarmierte Polizei ließ daraufhin die Wohnung von Spezialeinsatzkräften durchsuchen. Die Beamten fanden schließlich den Ehemann tot im Schlafzimmer. Die Kriminalpolizei geht nach vorläufigen Erkenntnissen davon aus, dass der 63-Jährige zunächst seine Ehefrau mit einer Pistole erschoss, bevor er sich ins Schlafzimmer begab und dort die Waffe gegen sich selbst richtete. “Das Motiv für diese Tat liegt im persönlichen, privaten Bereich des Ehepaares“, heißt es im Polizeibericht. Nähere Einzelheiten wollte die Polizei nicht mitteilen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“

Kommentare