67-Jährige stirbt nach Unfall in Freizeitpark

Reisbach/Landshut - Wenige Tage nach einem Betriebsunfall in einem Freizeitpark in Reisbach (Landkreis Dingolfing-Landau) ist eine 67-jährige Frau an ihren schweren Verletzungen gestorben.

Die Frau hatte vor dem Unfall am vergangenen Mittwoch zusammen mit ihrem Ehemann Raftingboote saubergemacht, berichtete die Polizei Landshut am Montag. Um leichter an die Boote heranzukommen, stieg sie auf eine Getränkekiste und von dort auf ein Boot. Vermutlich verlor sie dabei das Gleichgewicht und fiel rückwärts auf den Betonboden. Sie starb am Sonntag an ihren schweren Kopfverletzungen. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg

Kommentare