Zwei Jahre Bewährungsstrafe

Anwalt veruntreute Gelder in sechsstelliger Höhe

München - Wegen Veruntreuung von Mandantengeldern in sechsstelliger Höhe ist ein Rechtsanwalt am Freitag vom Münchner Landgericht zu zwei Jahren Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Die Strafaussetzung ist mit der Ableistung von 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit verknüpft. Eine Geldauflage schien dem Gericht angesichts der Mittellosigkeit des 70-Jährigen nicht sinnvoll.

Der Angeklagte hat von 2009 bis 2013 insgesamt 348.524 Euro für sich verwendet, die von Gegnern seiner Mandanten auf sein Konto überwiesen wurden. Ursache war der Niedergang der Kanzlei, die er von seinem Vater übernommen hatte. Er hatte immer weniger Einkünfte. Der Anwalt hat 2013 seine Zulassung zurückgegeben und Selbstanzeige erstattet.

Insbesondere das wirkte sich im Strafmaß erheblich zu seinen Gunsten aus. Auch sein fortgeschrittenes Alter wurde vom Gericht berücksichtigt. Andererseits sei ein Anwalt ein „Organ der Rechtspflege“, seine Mandanten müssten ihm unbedingt vertrauen können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
Wegen Glätte und frostigem Wind ist es am Wochenende in Bayern zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Zugspitze gab es einen eisigen Rekord.
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Zwei 14-Jährige auf einem Moped haben sich mit der Polizei im oberpfälzischen Amberg eine Verfolgungsjagd geliefert. Die Beamten hatten das Moped kontrollieren wollen, …
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen
Autofahrer im Freistaat können ihre Knöllchen von der Verkehrspolizei ab Montag auch mit Karte bezahlen. Das Zahlen wie im Supermarkt geht zwar noch nicht direkt beim …
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen

Kommentare