Zweieinhalb Jahre Haft  für 19-jährigen Serien-Brandstifter

Augsburg - Auf dem Hof seiner Eltern und bei Nachbarn hat ein 19-Jähriger im Landkreis Augsburg mehrmals Heuballen in Brand gesteckt. Die Folgen: 700.000 Euro Schaden und zweieinhalb Jahre Haft.

Ein 19 Jahre alter Serien-Brandstifter ist in Augsburg zu einer Jugendstrafe von zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der junge Mann hatte gestanden, zwischen April 2005 und Oktober 2010 fünf Mal auf dem Hof seiner Eltern in Dinkelscherben (Landkreis Augsburg) und bei Nachbarn Feuer gelegt zu haben. Dabei zündete er Heuballen an, in einigen Fällen bespritzte er sie zusätzlich mit Diesel.

Bei den Bränden im Ortsteil Saulach entstand nach Angaben des Amtsgerichts insgesamt ein Schaden von gut 700 000 Euro. Die Staatsanwaltschaft forderte bei der nichtöffentlichen Verhandlung drei Jahre Jugendstrafe. Die Verteidigung plädierte auf zwei Jahre. Bei der Verhandlung habe der Angeklagte Reue über seine Taten gezeigt, teilte ein Sprecher des Amtsgerichtes mit. Das Urteil wurde sofort rechtskräftig.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unwetterwarnungen: Höchste Stufe gilt bis 24 Uhr
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnungen: Höchste Stufe gilt bis 24 Uhr
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare