Mehrere Tausend Euro erbeutet

Geschickte Masche: 73-Jährige wird Opfer von falschen Polizeibeamten

Am Donnerstag, den 25.01.2018, wurde eine 73-jährige Frau aus Neubeuern von falschen Polizeibeamten um mehrere Tausend Euro betrogen.

Neubeuern - Die Polizei warnt zum wiederholten Male vor eingehenden Anrufen mit der Endung der Telefonnummer -110. Die Kriminalpolizei mit Zentralaufgaben übernahm die Ermittlungen.

Bereits am 24.01.2018 erhielt die spätere Geschädigte mehrere Anrufe von einem Unbekannten, der sich als Polizeibeamter ausgab. Der Anrufer rief mit einer Telefonnummer an, die mit den Ziffern 110 endete. Geschickt überzeugte der Täter die ahnungslose Frau, dass sie bei ihren Banken hohe Bargeldbeträge abheben müsse. 

Ein Mann erschien bei der Geschädigten

Dieser Aufforderung kam die ältere Dame vor allem wegen der von dem falschen Polizeibeamten sehr überzeugend vorgetragenen Geschichte nach, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet. Am Donnerstagnachmittag erschien dann ein Mann bei der Geschädigten und gab sich ebenfalls als Polizeibeamter aus. Diesem händigte die 73-jährige mehrere Tausend Euro ihres Ersparten aus.

Erst ein später von der Geschädigten informierter Verwandter, erkannte den Betrug und informierte die Brannenburger Polizei. Den Beamten war die Masche der falschen Polizeibeamten längst bekannt. In der Vergangenheit versuchten immer wieder Betrüger mit auf 110 endenden Telefonnummern, vor allem ältere Menschen, davon zu überzeugen, dass die Polizei wichtige Ermittlungen führe und man deshalb hohe Bargeldbeträge aushändigen müsse.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd stellt erneut klar, dass die „richtige“ Polizei nicht mit einer 110-Nummer anruft. Sollten Bürgerinnen und Bürger solch verdächtige Anrufe erhalten, sollten sie sofort die echte Notrufnummer 110 (ohne Vorwahl oder dergleichen) anrufen und sich der Polizei mitteilen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Passau verbietet Weihnachtstradition - doch eine Geschäftsfrau lässt sich das nicht bieten
Seit Jahren sorgt die Weihnachtsfassade eines Geschäfts in Passau für großen Ärger. 2018 griff die Stadt in Niederbayern rigoros durch, doch nun hat die Betreiberin …
Passau verbietet Weihnachtstradition - doch eine Geschäftsfrau lässt sich das nicht bieten
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - zehn Verletzte
Auf der Bundesstraße 505 nahe Höchstadt ist ein Auto in den Gegenverkehr gekracht - ein Familienvater, der mit seiner Frau und fünf Kindern unterwegs war, starb. 
Auto rast in Gegenverkehr: Familienvater (41) stirbt - zehn Verletzte
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
In einem Gasthof in Veilbronn (Landkreis Bamberg) geht eine Frau verbal auf ein behindertes Kind los. Als der Wirt das hört, reagiert er genau richtig. 
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
Mann vor Edeka in Abensberg erschossen: Verdächtiger kommt in Psychiatrie
In Abersberg bei Kelheim wurde am vergangenen Mittwoch ein Mann vor einem Supermarkt in Abensberg erschossen. Der Tatverdächtige wurde jetzt in der Psychiatrie …
Mann vor Edeka in Abensberg erschossen: Verdächtiger kommt in Psychiatrie

Kommentare