87-Jährige in Auto eingesperrt: Schuld war der Regen 

Biessenhofen/Kempten - Das Rätsel um einen fünfstündigen Aufenthalt einer 87-Jährigen in einem Auto im schwäbischen Biessenhofen ist gelöst:

Lesen Sie auch:

Rentnerin fünf Stunden im Auto eingesperrt

Ihre 78 Jahre alte Freundin hatte sie unwissentlich eingesperrt, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die 78-Jährige hatte ihr Auto am Mittwoch auf einem Parkplatz abgestellt. Von dort aus wollte sie mit der 87-Jährigen zu einer Bus-Reise starten. Wegen des starken Regens stieg die Fahrerin schnell aus ihren Auto aus und rannte ohne sich umzusehen zum Bus.

Da die Beifahrerin kurz die Autotüre geöffnet hatte und wegen des Regens schnell wieder zuschlug, nahm die Freundin an, die Frau sei ausgestiegen. Ohne sich umzudrehen, betätigte die 78-Jährige die Fernbedienung. Damit war die 87-Jährige eingesperrt. Polizisten befreiten sie schließlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Am Wochenende hat Bayern sein „weißes Wunder“ erlebt. Wie stehen die Chancen, dass wir das auch am Heiligabend erleben dürfen?
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Schreck in der Morgenstunde: Ein voll besetzter Schulbus kommt von der Straße ab. Doch schnell folgt die Erleichterung, niemand ist verletzt. Und für die Insassen fällt …
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt

Kommentare