+

Hinter schwedischen Gardinen

9000 Verbrecher sitzen in Bayerns Gefängnissen

München - Rund 9000 Kriminelle sind derzeit in Bayerns Gefängnissen eingsperrt. Dennoch geht die Zahl der Strafgegefangenen zurück.

Die Zahl der Inhaftierten inBayern ist gesunken. Wie das Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung am Freitag mitteilte, saßen in den 36 Gefängnissen des Freistaats Ende März 9469 Strafgefangene und Sicherungsverwahrte - und damit 1,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Damit setzte sich der leicht rückläufige Trend seit 2007 - dem Jahr mit dem bisherigen Höchststand - fort. Die große Mehrheit der Inhaftierten (94,7 Prozent) waren Erwachsene im Alter von mehr als 21 Jahren. 7,1 Prozent waren Frauen und 25,6 Prozent Ausländer.

44,2 Prozent der Gefangenen verbüßten eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr. 2,9 Prozent saßen eine lebenslange Haftstrafe ab. 0,5 Prozent befanden sich in Sicherungsverwahrung.

Nicht zur Statistik zählen Untersuchungshäftlinge, Menschen in Jugendarrest, Strafarrest oder Abschiebehaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Kommentare