+

Hinter schwedischen Gardinen

9000 Verbrecher sitzen in Bayerns Gefängnissen

München - Rund 9000 Kriminelle sind derzeit in Bayerns Gefängnissen eingsperrt. Dennoch geht die Zahl der Strafgegefangenen zurück.

Die Zahl der Inhaftierten inBayern ist gesunken. Wie das Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung am Freitag mitteilte, saßen in den 36 Gefängnissen des Freistaats Ende März 9469 Strafgefangene und Sicherungsverwahrte - und damit 1,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Damit setzte sich der leicht rückläufige Trend seit 2007 - dem Jahr mit dem bisherigen Höchststand - fort. Die große Mehrheit der Inhaftierten (94,7 Prozent) waren Erwachsene im Alter von mehr als 21 Jahren. 7,1 Prozent waren Frauen und 25,6 Prozent Ausländer.

44,2 Prozent der Gefangenen verbüßten eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr. 2,9 Prozent saßen eine lebenslange Haftstrafe ab. 0,5 Prozent befanden sich in Sicherungsverwahrung.

Nicht zur Statistik zählen Untersuchungshäftlinge, Menschen in Jugendarrest, Strafarrest oder Abschiebehaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare