+

Verfolgungsjagd

Kein Führerschein, geklautes Auto: Mann rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet auf der A3

Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 30-Jähriger auf der A3 nahe der österreichischen Grenze geliefert. Der Mann wählte am Ende selbst den Notruf.

Im Drogenrausch hat sich ein Autofahrer in der Nacht zum Sonntag in Niederbayern eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Mann gab auf der A3 an der deutsch-österreichischen Grenze nahe Passau plötzlich Gas, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Etliche Streifen nahmen die Verfolgung auf.

Weil der Raser zeitweise mit bis zu 200 Kilometern pro Stunde unterwegs war, blieb die Jagd zunächst erfolglos. An der Ausfahrt Passau-Nord wendete er und war einige Kilometer als Geisterfahrer unterwegs. „Die Kollegen musste auf den Standstreifen ausweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden“, hieß es. Schließlich rief der 30-Jährige aus dem Landkreis Passau von sich aus die 110 an. Einer Notruf-Mitarbeiterin gelang es, ihn zur Aufgabe zu überreden.

Einen Führerschein hatte der Mann nicht. Den Wagen hatte er zuvor seinem Vater gestohlen. Weil ihn die Polizei positiv auf Drogen testete und er einen verwirrten Eindruck machte, kam er in eine psychiatrische Klinik.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.