+
Wegen einer Fliegerbombe wurde die A73 bei Nürnberg gesperrt. (Archivbild)

Blindgänger aus Zweitem Weltkrieg

Fliegerbombe an Autobahn gefunden: Heikle Lage - doch Experten gelingt Sprengung

Auf der A73 bei Nürnberg wurde bei Bauarbeiten eine Fliegerbombe entdeckt. Das Fundstück bereitete den Experten Kopfzerbrechen.

Update 18.24 Uhr: Experten des Kampfmittelräumdienstes haben am Montag auf einer Autobahnbaustelle im Süden Nürnbergs einen Bombenblindgänger kontrolliert gesprengt. Die 250 Pfund schwere US-Fliegerbombe sei mit einem kaum hörbaren Explosionsknall detoniert, berichtete ein Polizeisprecher. Mit Sand und Wasser gefüllte Säcke hätten die Druckwelle der Explosion aufgefangen und abgemildert. Die Experten hätten den unweit des Autobahnkreuzes Nürnberg-Süd entdeckten Blindgänger in einem Erdloch gezündet.

Fliegerbombe an A73 bei Nürnberg gefunden: Sprengung erst am Abend

Update 15.50 Uhr: Die ursprünglich für den späten Mittag geplante kontrollierte Sprengung eines Bombenblindgängers im Süden Nürnbergs verzögert sich. Wahrscheinlich könne man damit erst am frühen Abend beginnen, teilte ein Sprecher der Nürnberger Polizei mit. Der Grund für die verzögerte Sprengung sei eine in der Nähe vorbeiführende Erdgasleitung. „Die Betreiber der Leitung müssen erst prüfen, ob sie bei der Sprengung in Mitleidenschaft gezogen werden könnte“, erläuterte der Polizeisprecher. Die Sprengung werde daher voraussichtlich erst gegen 18.00 Uhr möglich sein.

Die 250 Pfund schwere US-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg war am Mittag bei Baggerarbeiten an einer Böschung neben einer Autobahn-Baustelle im Süden Nürnbergs entdeckt worden. Die Autobahn Nürnberg-Feucht (A73) wird in dem Abschnitt, der in einem unbewohnten Waldgebiet liegt, zur Zeit auf sechs Spuren erweitert. Sie soll erst kurz vor der Sprengung gesperrt werden, voraussichtlich für eine halbe Stunde.

Erneut wurde eine Fliegerbombe in Nürnberg gefunden: Der Zünder ist aktiv. Die Entschärfung soll noch am Donnerstagabend erfolgen.

Fliegerbombe auf A73 bei Nürnberg gefunden: Autobahn gesperrt - Sprengung am Nachmittag

Nürnberg - Der Fund eines Bombenblindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg hat die Bauarbeiten auf der Autobahn Feucht-Nürnberg (A73) gestoppt. Die Bombe sei zwischen der Ausfahrt Nürnberg-Zollhaus und dem Autobahnkreuz Nürnberg-Süd entdeckt worden, teilte ein Sprecher der Polizei Nürnberg am Montag mit. 

Blindgänger auf A73 bei Nürnberg gefunden: Sprengung am Nachmittag geplant

Da sich eine Entschärfung des Blindgängers als zu heikel erwiesen habe, habe sich der Sprengmeister für eine kontrollierte Detonation entschieden. Wie der BR berichtet, soll die Fliegerbombe gegen 14 Uhr gesprengt werden. Der betreffende Autobahnabschnitt ist zudem gesperrt.

Blindgänger aus Zweiten Weltkrieg gefunden: A73 bei Nürnberg wird gesperrt

Die wichtige Zubringer-Autobahn werde daher vermutlich in den Nachmittagsstunden eine halbe Stunde in beiden Fahrtrichtungen gesperrt werden müssen, hieß es. Der betroffene Autobahnabschnitt liegt in einem weitläufigen Waldgebiet.

Immer wieder werden in Bayern Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden, wie etwa erst kürzlich im Wöhrder See. Nach einem Fund an der A3 musste die Autobahn gesperrt werden. In Regensburg musste nach dem Fund einer Fliegerbombe neben mehreren Hochhäusern auch eine Schule und ein Kindergarten evakuiert werden. In München wurden sogar zwei Fliegerbomben kurz hintereinander gefunden, berichtet tz.de*.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unglück im Freizeitpark: Zwei Kinder schwer verletzt - schlimmer Vorwurf steht im Raum
Am Dienstag (19. November) kam es in einer Center-Parcs-Ferienanlage zu einem schweren Unfall auf der Wasserrutsche. Zwei kleine Kinder erlitten schwere Verletzungen.
Unglück im Freizeitpark: Zwei Kinder schwer verletzt - schlimmer Vorwurf steht im Raum
Jäger stürzt 50 Meter in die Tiefe und verletzt sich schwer - es folgt eine komplizierte Rettungsaktion
Im Bergwald-Gebiet im Vorderen Steinbachtal erlebte ein Jäger einen echten Horror-Sturz. Es war ein aufwendiger Rettungseinsatz nötig.
Jäger stürzt 50 Meter in die Tiefe und verletzt sich schwer - es folgt eine komplizierte Rettungsaktion
Nachbar stach zu: Eigentlich wollte er hilfsbereit sein - jetzt ist Rüdiger (57) tot
In Mühldorf am Inn ist am Dienstagabend (19. November) ein Nachbarschaftsstreit eskaliert. Ein 46-Jähriger soll einen 57-jährigen Mann mit einem Messer angegriffen haben.
Nachbar stach zu: Eigentlich wollte er hilfsbereit sein - jetzt ist Rüdiger (57) tot
717 Polizeischüler müssen Abschlussprüfungen wiederholen - Schuld ist ein krummes Dings
Interner Ärger bei der Polizei in Bayern. 717 Schüler müssen zwei Abschlussprüfungen wiederholen. Wegen einer Panne in den eigenen Reihen.
717 Polizeischüler müssen Abschlussprüfungen wiederholen - Schuld ist ein krummes Dings

Kommentare