Weil seinem Papa schlecht war

A8: 16-Jähriger fährt mit Auto in den Urlaub

Bad Feilnbach - Auf der Fahrt in den Urlaub hat sich am Dienstag kurzerhand ein 16-Jähriger hinters Steuer gesetzt. Der Grund: Seinem Papa war beim Autofahren schlecht geworden.

Schleierfahndern der PI Rosenheim ist am Dienstag auf der A8 ein junger Mann am Steuer eines Mercedes aufgefallen. Weil der Fahrer so extrem jung aussah, entschlossen sich die Beamten zu einer Kontrolle. Womit sie nicht gerechnet hatten: Der junge Mann hinter dem Lenkrad war erst im Juni 16 Jahre alt geworden. Er gab an, mit seinem Vater auf dem Weg nach Mazedonien in den Urlaub zu sein. Doch dem Vater sei beim Autofahrern plötzlich schlecht geworden.  "Deshalb legte er sich auf die Rücksitzbank und ich fuhr solange weiter", gab der Jungspund gegenüber den Beamten an.

Als die Polizisten den 55-Jährigen und seinen Sohn fragten, warum sie nicht einfach am nächsten Rastplatz eine Pause eingelegt hatten, wusste das Duo keine Antwort. Noch vor Ort wurden die beiden wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und dem Ermächtigen dazu angezeigt. Nach dem erzwungenen Stopp durch die Polizei sah sich der Vater plötzlich wieder gesundheitlich in der Lage, den Mercedes selbst zu fahren.

pie

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Die Schlösser, Burgen und Residenzen in Bayern stehen für die Tradition des Freistaats und gehören noch immer zu den größten Touristenattraktionen.
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht

Kommentare