A9: Gefahrenguttransporter in Brand geraten

Hilpoltstein/Nürnberg - Ein mit giftigem Gefahrgut beladener Transporter ist am Donnerstagabend auf der Autobahn A9 bei Nürnberg in Brand geraten und hat für Stunden den Verkehr blockiert.

Die Bergungsarbeiten auf einem Parkplatz zwischen Greding und Hilpoltstein (Landkreis Roth) dauerten auch am Freitagmittag noch an und sollten weitere Stunden dauern. Dennoch gab ein Polizeisprecher Entwarnung: "Der Verkehr auf der A9 ist überhaupt nicht mehr beeinträchtigt, auch die Umwelt ist nicht gefährdet, und für die Bevölkerung in der Umgebung gab es auch zu keiner Zeit eine Gefährdung."

Wahrscheinlich hatte einer der selbstentzündlichen Stoffe im Anhänger des Lasters das Feuer verursacht. "Der Fahrer hat Rauch bemerkt und dann geistesgegenwärtig reagiert, auf dem Parkplatz seine Sattelzugmaschine von Anhänger entkoppelt und gleich die Rettungskräfte alarmiert", schilderte der Polizeisprecher.

Der 37 Jahre alte Fahrer musste anschließend mit einer Rauchvergiftung in ein Krankenhaus gebracht werden. Rund 130 Feuerwehrleute und 40 Helfer von Rettungsdiensten waren im Einsatz. Wegen der Dunkelheit konnten die Experten die Fässer mit dem giftigen Inhalt aber in der Nacht nicht mehr bergen. Die A9 (Bayreuth-München) war deshalb mehrere Stunden lang in beiden Richtungen gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Der Antennenbauer Kathrein schließt sein Werk im österreichischen Niederndorf bei Kufstein. 
Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der bayerischen Landeskirche ab.
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Kurioses geschah am Mittwoch in der Oberpfalz: Sind die Perwolfinger über Nacht heimatlos geworden? Und wohnen plötzlich völlig andere Menschen in Walting?
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Professoren wollen Bairisch retten
Zum Tag der Muttersprache fordern mehrere Professoren der TU München: Sprecht mehr Bairisch! Denn auch wenn in den Hörsälen Hochdeutsch und Englisch zu Recht dominiere – …
Professoren wollen Bairisch retten

Kommentare