1. Startseite
  2. Bayern

LKW in Brand geraten: Vollsperrung der A9 in Richtung Nürnberg - massive Verkehrsbehinderungen

Erstellt:

Von: Lucas Sauter-Orengo

Kommentare

Auf der A9 kommt es zu einer Vollsperrung in Richtung Nürnberg.
Auf der A9 kommt es zu einer Vollsperrung in Richtung Nürnberg. © NEWS5 / Merzbach

Auf der A9 in Richtung Nürnberg kam es in der Nacht zu einer Vollsperrung. Ein LKW hatte an der Anschlussstelle Bayreuth Süd und Trockau Feuer gefangen.

Update vom 24. November, 7.48 Uhr: Nach einem schweren Unfall war die A9 in Richtung Nürnberg bis in den frühen Morgen gesperrt. Wie infranken.de berichtet, fing ein mit Brot beladener Sattelzug wegen eines technischen Defekts im Motorbereich Feuer. Als der Brand ausbrach, konnte der Lkw-Fahrer sein Gefährt noch auf den Standstreifen steuern, sich selbst brachte er in Sicherheit.

Vollsperre auf der A9: Lkw fängt Feuer - Vier Verletzte

Der Lkw-Fahrer gelang es, den Sattelzug noch auf den Standstreifen zu steuern. Sich selbst brachte der 62-Jährige in Sicherheit. Im Bereich hinter des Fahrzeugs kam es wegen Auffahrern und Fahrstreifenwechsel allerdings zu einem Unfall mit insgesamt drei Autos. Vier Menschen wurden dabei verletzt, einer von ihnen schwer. Ein beteiligtes Fahrzeug fing nun ebenfalls Feuer, die Polizeistreife vor Ort konnte hier mit einem Handfeuerlöscher schlimmeres verhindern. Ein Rettungsdienst versorgte die Verletzten.

Unfall auf A9 löst Verkehrschaos aus - Autobahn bis in frühe Morgenstunden gesperrt

Mehrere Feuerwehren, das THW, und eine Autobahnmeisterei waren im Einsatz. Bis zum Eintreffen der zahlreichen Helfer, war der Sattelzug bereits in Vollbrand geraten. Um die brennende Ladung komplett löschen zu können, musste das THW laut infranken.de einen Radlader zum Unfallort beordern. Dafür musste auch die A9 in Fahrtrichtung München komplett gesperrt werden.

Wegen der umfangreichen Bergungsmaßnahmen konnte die Sperre nicht vor 2 Uhr aufgehoben werden. Die Autos im Stau stehenden Fahrzeuge wurden von den Beamten entgegen der Fahrtrichtung ausgeleitet.

Während der Löscharbeiten kam es zu einer Verpuffung. Daraufhin schleuderte ein zwei Meter großes Metallteil auf die Gegenfahrbahn. Die Folge: Schäden an zwei weiteren Sattelzügen und an einem Auto. Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand. Der entstandene Schaden wird derzeit auf etwa 330.000 Euro geschätzt. Kurz vor 6 Uhr war der Einsatz schließlich beendet - und die Autobahn wieder vollständig freigegeben.

Update vom 23. November, 21.47 Uhr: Nach dem Brand eines LKW ist die A9 in Richtung Nürnberg an der Anschlussstelle Bayreuth-Süd und Trocknau weiter gesperrt. Wie infranken.de berichtet, könne die örtliche Polizei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, wie lange die Sperrung anhalten werde. Eine Umleitung sei aktuell eingerichtet. Aktuell kommt es noch zu massiven Verkehrsbehinderungen.

Erstmeldung vom 23. November 2021

Bayreuth - Nach einem LKW-Brand kommt es derzeit auf der A9 in Richtung Nürnberg zu einer Vollsperrung. Wie News5 berichtet, wurden drei Menschen verletzt. Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst sind vor Ort. Demnach ging der LKW aus noch nicht bekannter Ursache zwischen den Anschlussstellen Bayreuth-Süd und Trockau in Flammen auf und brannte vollständig aus. Es soll zu einer Verpuffung gekommen sein, bei der ein Teil des Lastwagens auf die Gegenfahrbahn geschleudert und dort mehrere Fahrzeuge beschädigt hat. Nach aktuellem Erkenntnisstand kam es im Stau, der durch den Brand entstand, zu einem Folgeunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter* informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.) 

LKW in Brand geraten: Vollsperrung der A9 in Richtung Nürnberg - Einsatzkräfte vor Ort

Die Stromladung eines Elektroautos führte im Zuge der Stauung zu Problemen. Die Besitzerin, die mitten im Stau stand, konnte ihren Wagen - bei Temperaturen um den Gefrierpunkt - nicht heizen, da sie befürchtete das Auto damit vollständig zu entladen. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare