+
Polizei im Einsatz (Symbolbild).

Polizistin rettet sich mit Sprung

Verfolgungsjagd wie im Actionfilm: Mann nach Horror-Fahrt auf A92 verhaftet

Ein 48-Jähriger ist auf der A92 vor der Polizei geflüchtet - fast ein Dutzend Streifenwagen und ein Hubschrauber waren ihm auf den Fersen. Der Mann rast durch die Rettungsgasse.

Dingolfing - Szenen wie sie sonst bestenfalls aus US-amerikanischen Actionfilmen bekannt sind haben sich offenbar am Sonntag im beschaulichen Niederbayern abgespielt: Ein Autofahrer hat sich auf der A92 eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Knapp ein Dutzend Streifenwagen der Polizei und ein Hubschrauber verfolgten den Mann, bis sie den 48-Jährigen bei Dingolfing festnehmen konnten, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte.

Dingolfing/Bayern: Mann flüchtet vor Polizei - und rast im Stau durch die Rettungsgasse

Der Mann war zuvor am Sonntag auf der A92 in eine Kontrolle der Autobahnpolizei geraten. Dieser versuchte er sich den Angaben nach zu entziehen und flüchtete mit seinem Transporter über die Autobahn. Dabei rammte er ein anderes Auto und verletzte eine Autofahrerin leicht. Laut einem Bericht des Portals idowa.de hatte er zuvor auch versucht, das Dienstfahrzeug der Polizisten zu rammen.

In einem Stau fuhr der Mann durch die Rettungsgasse und fuhr an deren Ende den Angaben nach auf eine Polizistin zu, die sich nur durch einen Sprung zur Seite retten konnte. Sie blieb unverletzt.

Auch in Schwaben gab es eine Verfolgungsjagd: Ein 16-Jähriger macht mit einem Auto ohne Kennzeichen eine Spritztour in Schwaben. Plötzlich kommt die Polizei. 

Lesen Sie auch: Der Chef der Kreissparkasse in Tegernsee hat mit seinem BMW ebenfalls eine filmreife Verfolgungsjagd dargeboten. Ein Randalierer hatte die Filiale verwüstet. Der Chef stellte den Täter mit seinem BMW.

Dingolfing/Bayern: Wilde Verfolgungsjagd auf A92 - Gründe für Flucht noch unklar

An der Ausfahrt Dingolfing Mitte stieg er aus und versuchte zu Fuß zu fliehen. Beamte nahmen ihn fest. Dabei wurde laut Polizei ein Beamter leicht verletzt. Der 48-Jährige sei alkoholisiert gewesen, es wurde eine Blutentnahme angeordnet.

Wegen des Zufahrens auf die Polizeibeamtin wird gegen den Mann nun unter anderem wegen versuchter Tötung ermittelt. Warum genau sich der Mann so verhalten hat, ist noch nicht klar: Diese Frage sei Gegenstand der Ermittlungen, hieß es von der Polizei. Mehr Klarheit gibt es mit Blick auf den entstandenen Sachschaden. Nach ersten Schätzungen der Polizei beträgt dieser rund 20.000 Euro.

Video: Gefährliche Verfolgungsjagd

Bei Regensburg versuchte die Polizei im Sommer einen flüchtenden Autofahrer mit Schüssen zu stoppen. Zwei Beamte wurden verletzt. In Oberfranken hat im August ein betrunkener Mann absichtlich eine Frau angefahren. Nachdem in Unterfranken ein Herr einen Unfall mit einem Mann verursacht hatte, ergab sich eine Verfolgungsjagd - bis Polizei kommt.

Ein Geisterfahrer hat in Unterfranken die Polizei in Atem gehalten. Ein Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl gegen den Mann.

Eine junge Frau hat sich bei Bad Windsheim eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Dann fuhr die 26-Jährige sogar auf einen Polizisten los. (Merkur.de*)

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa/fn

Meistgelesene Artikel

„Aktenzeichen XY“: Zwei Insassen aus Bezirkskrankenhaus auf der Flucht - Gibt es nun neue Hinweise? 
Zwei Insassen sind aus dem Bezirkskrankenhaus in Günzburg geflüchtet. Jetzt bringt die ZDF-Sendung „Aktenzeichen xy“ den brisanten Fall im TV.
„Aktenzeichen XY“: Zwei Insassen aus Bezirkskrankenhaus auf der Flucht - Gibt es nun neue Hinweise? 
Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Mann gerät plötzlich auf Gegenfahrbahn und kracht in VW: er stirbt noch an der Unfallstelle
Am Dienstagabend (12. November) kam ein 38-jähriger Mann bei einem schweren Unfall ums Leben. Er geriet auf die Gegenfahrbahn und krachte in einen VW.
Mann gerät plötzlich auf Gegenfahrbahn und kracht in VW: er stirbt noch an der Unfallstelle
Illegales Straßenrennen: Todesfahrer zeigt Reue vor Gericht - Bundespolizist suspendiert
Der „Raserunfall von Kalteck“ sorgte vergangenen Sommer für Entsetzen. Jetzt müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.
Illegales Straßenrennen: Todesfahrer zeigt Reue vor Gericht - Bundespolizist suspendiert

Kommentare