A94-Ausbau: Noch 850 Millionen Euro nötig

Sankt Wolfgang - Für den vollständigen Ausbau der Autobahn zwischen München und Pocking im Landkreis Passau (A94) sind nach heutigem Stand noch rund 850 Millionen Euro nötig.

Darauf hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch in Sankt Wolfgang (Landkreis Erding) hingewiesen. Von den 150 Kilometern zwischen München und Pocking seien bisher erst 74 Kilometer fertiggestellt, und davon gebe es auf 20 Kilometern Länge bislang nur eine von zwei Fahrbahnen.

Wichtige Lebensader

Für die bisherigen Streckenkilometer wurden bereits 280 Millionen Euro verbaut, wie Herrmann bei einer Veranstaltung des Vereins “Ja zur A94“ mitteilte. “Die A94 gehört zu den vordringlichsten Straßenbauprojekten in Bayern“, sagte Herrmann nach Angaben seines Ministeriums. Für den Wirtschaftsraum in Südostbayern sei diese Autobahn eine wichtige Lebensader. “Ihre Fertigstellung macht das Chemie-Dreieck zwischen Trostberg, Burghausen und Töging noch wettbewerbsfähiger“, betonte Herrmann.

Gravierende Eingriffe in die Natur im Isental

Naturschützer dagegen bekämpfen vor allem die geplante A94-Trasse zwischen Forstinning und Heldenstein durch das landschaftlich reizvolle Isental (Trasse Dorfen). Eine Trassenführung entlang der bisherigen B12 (Tresse Haag) würde weniger kosten und gravierende Eingriffe im Isental verhindern, argumentieren die Naturschützer.

Gegen die Trasse Dorfen sind noch zwölf Klagen beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München anhängig. Die mündliche Verhandlung dazu werde voraussichtlich im Herbst beginnen, sagte Herrmann. Er sei zuversichtlich, dass die Richter die Rechtmäßigkeit des Vorhabens bestätigen. “Damit wären dann die Weichen für den Weiterbau längs der 39 Kilometer langen und rund 330 Millionen Euro teuren Trasse von Forstinning über Dorfen bis Heldenstein gestellt.“

Derzeit im Bau ist der gut sechs Kilometer lange und 41 Millionen Euro teure Abschnitt vom derzeitigen Autobahnende Forstinning bis Pastetten, der bis Ende 2011 fertig sein soll. Herrmann wies darauf hin, dass wegen der beträchtlichen Mittel aus den Konjunkturpaketen des Bundes im vergangenen Jahr mit 1,2 Milliarden Euro außergewöhnlich hohe Mittel für die Fernstraßen in Bayern zur Verfügung standen.

Herrmann hofft auf erhebliche Zusatzmittel

“In diesem Jahr haben wir bislang eine Zuweisung von 980 Millionen Euro erhalten“, sagte Herrmann. “Ich hoffe aber, dass wir wie in den vergangenen Jahren noch erhebliche Zusatzmittel bekommen werden und damit auch unserem gemeinsamen Ziel einer durchgehenden A94 zwischen München und Passau immer näher kommen.“

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare