+
Ein Mann übersah auf der A94 ein Stauende. Er versucht auszuweichen - und krachte in einen Klein-Lkw.

Schwerer Unfall auf A94

Golf-Fahrer übersieht Stauende und will noch ausweichen - er bezahlt es mit dem Leben

  • schließen

Auf der A94 bei Mühldorf am Inn kam es zu einem tödlichen Unfall. Ein VW-Golf-Fahrer übersah ein Stauende und wollte ausweichen - er krachte in einen Klein-Lkw.

Update von 12.24 Uhr: Laut Zeugenaussagen fuhr der Golf-Fahrer zu schnell an das Stauende heran und prallte bei einem Ausweichversuch in das Heck des Klein-Lkws. Das teilte die Polizei mit. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 31-jährige Fahrer des VW Golf in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Der Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen. Sein Beifahrer erlitt leichte Verletzungen und kam ins Kreiskrankenhaus nach Mühldorf. Der 46-jährige Fahrer des Klein-Lkws blieb unverletzt. Seine 41-jährige Ehefrau sowie die zwei Monate alte Tochter wurden leicht verletzt.

Die A94 in Richtung Passau war für vier Stunden komplett gesperrt. Am VW Golf entstand ein Sachschaden von ungefähr 15.000 Euro, beim Klein-Lkw wird der Schaden auf 10.000 Euro geschätzt. Grund für den Stau, den der Golf-Fahrer übersehen hatte, war ein Unfall gegen 16 Uhr zwischen den Anschlussstellen Mühldorf-Nord und Töging. 

Ein 78-Jähriger kam dabei mit seinem Mitsubishi ohne erkennbaren Grund nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Auto prallte gegen eine Notrufsäule, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der Mann konnte von Ersthelfern und der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden, wie die Polizei mitteilte. Er kam mittelschwer verletzt in ein Krankenhaus. Sein kleiner Hund blieb bei dem Unfall unverletzt. Der rechte Fahrstreifen wurde gesperrt, durch die Unfallaufnahme und Bergung bildete sich ein Rückstau. Diesen übersah der 31-jährige Fahrer des VW Golf und starb.

Schwerer Unfall auf A94: Golf rast in Klein-Lkw - Mann stirbt

Erstmeldung vom 8. Dezember, 8.40 Uhr: Mühldorf am Inn - Am Samstag (7. Dezember) kam es auf der A94 im Landkreis Mühldorf am Inn gegen 16.35 Uhr zu einem tödlichen Unfall. Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit krachte ein Auto in einen Klein-Lkw. Der Unfallfahrer war nach ersten Angaben sofort tot. Sein Beifahrer sowie die im Klein-Lkw sitzenden Personen - darunter ein Kind - wurden verletzt.

Tödlicher Unfall auf A94: Golf-Fahrer kracht im Landkreis Mühldorf am Inn in Klein-Lkw

Der Fahrer eines VW Golfs fuhr von München kommend in Richtung Passau. 2,5 Kilometer nach der Anschlussstelle Mühldorf Nord bildete sich aufgrund eines Verkehrsunfalls ein Stau. Vermutlich erkannte der Fahrer die Situation zu spät und wollte noch in die Rettungsgasse ausweichen. 

Ersten Berichten von der Unfallstelle zufolge wechselte genau zu diesem Zeitpunkt der Klein-Lkw die Spur, weil die Feuerwehr den rechten Fahrstreifen gesperrt hatte. Daraufhin krachte das Auto mit hoher Geschwindigkeit in das Heck des Klein-Lkws. Der Fahrer starb sofort, der Beifahrer wurde von den Rettungskräften versorgt und kam in ein Krankenhaus. Auch die Insassen des Klein-Lkws wurden vor Ort durch das Bayerische Rote Kreuz (BRK) behandelt.

Dramatische Bilder: Mann übersieht Stauende und kracht in Klein-Lkw - Fahrer stirbt

Landkreis Mühldorf am Inn: Fahrbahn nach tödlichem Unfall auf A94 gesperrt

Von der Staatsanwaltschaft wurde ein unfallanalytisches Gutachten in Auftrag gegeben. Die Fahrbahn blieb ab der Anschlussstelle Mühldorf Nord für mehrere Stunden gesperrt, um den Unfall aufzunehmen und die Fahrbahn zu reinigen.

Ein weiterer Unfall bei Mühldorf ging glimpflich aus - wie durch ein Wunder blieben alle Beteiligten unverletzt.

Auf der A3 kam es kürzlich ebenfalls zu einem schweren Unfall. Ein Lkw-Fahrer übersah ein Stauende - und schob ein Auto in einen Lkw. Auch auf der A9 kam es zu einem schweren Unfall. Ein Sattelzug krachte ungebremst auf ein Stauende. Der Fahrer wurde schwer verletzt aus dem Führerhaus befreit. Eine Frau hat auf einem Parkplatz in Esting  großen Schaden angerichtet. Aus bisher ungeklärten Gründen verlor sie die Kontrolle über ihren tonnenschweren SUV. In Augsburg wurde am zweiten Adventswochenende die Leiche eines 46-jährigen Mannes gefunden. Die Kripo geht von einem Tötungsdelikt aus. 

In Wiesentheid hat sich ein tragischer Schulunfall ereignet. Einem 12-jährigen Schüler wurden von einem Bus beide Füße überfahren. Dabei erlitt er schwerste Verletzungen.

Bei einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Auto und einem Tanklastwagen in Aiterhofen, kommen zwei Personen ums Leben.

Zu einem Horror-Crash kam es kurz vor Weihnachten auch in Nürnberg. Für eine Autofahrerin kam jede Hilfe zu spät - ihr Sohn (7) saß mit im Auto.

Alle Informationen rund um Bayern finden Sie auf unserer Themenseite.

Meistgelesene Artikel

Feuer-Drama in Nürnberg: Einsatzkräfte durch Falschparker behindert - Frau stirbt in den Flammen
In Nürnberg kam es am Samstagabend zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus. eine Frau konnte nur tot geborgen werden. Falschparker behinderten die Einsatzkräfte.
Feuer-Drama in Nürnberg: Einsatzkräfte durch Falschparker behindert - Frau stirbt in den Flammen
Viele Kinder bei Schulbus-Unfall in Bayern verletzt - „Das eingetreten, wovor wir gewarnt haben“
Im Landkreis Traunstein kam es am Donnerstagmorgen (23. Januar) zu einem schweren Unfall. Ein Schulbus kam von der Straße ab und prallte gegen einen Baum.
Viele Kinder bei Schulbus-Unfall in Bayern verletzt - „Das eingetreten, wovor wir gewarnt haben“
Sie wollte nach Österreich: Frau (59) seit mehreren Wochen vermisst - Polizei veröffentlicht Foto 
Sie wollte nach Österreich - doch dort kam sie vermutlich nicht an: Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach einer Frau (59) aus dem Landkreis Traunstein.
Sie wollte nach Österreich: Frau (59) seit mehreren Wochen vermisst - Polizei veröffentlicht Foto 
Familienstreit eskaliert: Polizisten geraten in eklige Situation - „Richtig beschissener Einsatz“
In Bayern eskalierte ein Streit zwischen zwei Brüdern, der die Polizei auf den Plan rief. Mit dem, was sie dort erlebten, hatten die Beamten jedoch nicht gerechnet.
Familienstreit eskaliert: Polizisten geraten in eklige Situation - „Richtig beschissener Einsatz“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion