A96: Sechs Stunden nach Unfall gesperrt

Kaufbeuren/Kempten - Drei verletzte Menschen, rund 150.000 Euro Sachschaden und eine sechs Stunden lang gesperrte Autobahn sind die Bilanz eines Lkw-Unfalls.

Wegen eines querstehenden Sattelzuges ist die Autobahn München-Lindau (A 96) in Fahrtrichtung Memmingen sechs Stunden lang gesperrt worden. Ein 25 Jahre alter Autofahrer aus Italien war am Sonntagabend langsam auf der schneebedeckten rechten Spur gefahren. Wie die Polizei am Montag in Kempten mitteilte, wollte der Fahrer des Sattelzuges den Wagen überholen. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Gespann. Der Lkw prallte gegen die Mittelleitplanke und zurück auf die Fahrbahn.

Das Auto wurde nach rechts abgedrängt, beide Fahrzeuge blieben auf Höhe der Anschlussstelle Kaufbeuren/Jengen liegen. Der Fahrer des Lastwagens musste aus der völlig zerstörten Fahrerkabine befreit werden und wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, ebenso sein Beifahrer. Beide stammen aus Portugal, der Sattelzug aus Spanien. Der Autofahrer erlitt leichte Verletzungen. Am Sattelzug entstand ein Sachschaden von rund 150 000 Euro. Die A96 blieb bis in die frühen Morgenstunden gesperrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.