+
Der Autobahn-Südring: mögliche Varianten (eine größere Ansicht finden Sie am Artikelende)

Südring-Gegner: "Zahlen werden verschwiegen"

München - Im Kampf gegen den A-99-Südring bezweifeln die Bürgerinitiativen dessen Bedarf. Sie vermuten, dass dieser längst überpüft wurde, jedoch bewusst zurück gehalten werde.

Karl Hofmann, der Vorsitzende der "Vereinigten Bürgerinitiative Südlicher Erholungsraum München", ist der Überzeugung, dass die Zahlen einer Bedarfserhebung zur Südumgehung deren Bau nicht rechtfertigen würden und deshalb bewusst verschwiegen würden. In einem Schreiben an die Autobahndirektion Süd forderten die Umgehungsgegner deshalb diese Zahlen erneut ein.

Eine große Grafik mit den Varianten des Autobahn-Südrings finden Sie hier.

Die Bürgerinitiativen können sich mit keiner der derzeit im Raum stehenden 18 Varianten des Südrings anfreunden. Die Entlastung für die örtliche Bevölkerung wäre nur gering, die Umweltbelastung dafür umso größer.

„Von einer ergebnisoffenen Machbarkeitsstudie kann keine Rede sein“, ärgert sich auch Burkhard Gagzow, Sprecher der Würmtalinitiativen. Wäre das Vorgehen objektiv gewesen, „wäre der Südring vom Tisch“, ist sich Burkhard sicher. Obwohl sich bei der Suche nach geeigneten Trassenführungen gezeigt habe, dass es keinen konfliktfreien Raum gibt (wir berichteten), wurden 18 Trassen in eine „Raumwiderstandskarte“ eingetragen. „Die Autobahndirektion will um jeden Preis eine Trasse durchsetzen“, mutmaßt Gagzow.

Dies befürchtet auch Karl Hofmann, Vorsitzender der „Vereinigten Bürgerinitiative Südlicher Erholungsraum München“ aus Oberhaching: „Wenn man über eine halbe Million in die Planung gesteckt hat, verpflichtet das zur Nacharbeit, auch wenn man das Vorhaben fallen lassen müsste.“ Er hofft, die Umgehung zu stoppen: „Wenn schon nicht für uns, dann für unsere Kinder. Die Gier nach Landschaftsverbrauch muss aufhören.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare