Abführmittel in Cola des Konkurrenten

Nürnberg - Eine 40-Jährige hat ihrem Kollegen aus Neid über dessen Beförderung Abführmittel in die Cola geschüttet. Dafür sollte sie lange hinter Gitter. Doch das Gericht ließ Gnade walten.

Weil sie einem Kollegen aus Neid über dessen Beförderung Abführmittel in die Cola schüttete, sollte eine 40-Jährige eigentlich wegen gefährlicher Körperverletzung für ein Jahr und neun Monate ins Gefängnis. Doch nach ihrem Geständnis im Berufungsverfahren reduzierte das Landgericht Nürnberg-Fürth die Strafe am Donnerstag auf ein Jahr und sieben Monate und setzte sie zur Bewährung aus. Außerdem muss die inzwischen arbeitslose Frau 2000 Euro an ihren früheren Konkurrenten zahlen.

Das Opfer hatte durch die Tat im Dezember 2009 Magenkrämpfe und Durchfall erlitten und war mit Kreislaufproblemen zusammengebrochen. Weil ein wichtiger Kundentermin in der Firma in Eckental (Landkreis Erlangen-Höchstadt) anstand, kam der Mann am nächsten Tag dennoch zur Arbeit - und bekam noch eine Dosis. Angeklagt wurden anschließend vier Mitarbeiter, drei davon Betriebsräte. Zwei Angeklagte gestanden im ersten Prozess und bekamen eine Bewährungsstrafe. Der Berufungsprozess gegen einen vierten Kollegen wurde abgetrennt; der Mann bestreitet, von den Plänen gewusst zu haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare