Abführmittel in Cola: Neuer Prozess

Erlangen/Eckental - Aus purem Neid hatten sie ihrem Kollegen Abführmittel in die Cola geschüttet - jetzt sitzen sie in Haft. Im Februar wird der Prozess nun neu aufgerollt.

Lesen Sie dazu:

Aus purem Neid: Kollegen schütten Abführmittel in Cola

Abführmittel in Cola: Kollegen bekommen Haftstrafen

Eine Frau und ein Mann schütten einem Kollegen Abführmittel in die Cola und werden dafür wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt - doch nun wird der Fall vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth neu aufgerollt. Ursprünglich sollte am Donnerstag der Berufungsprozess mit einer neuen Beweisaufnahme beginnen. Er sei jedoch kurzfristig auf den 24. Februar verlegt worden, sagte ein Sprecher des Landgerichts. Sowohl die beiden vom Erlanger Amtsgericht zu einer Haftstrafe verurteilten Mitarbeiter einer Firma in Eckental (Landkreis Erlangen-Höchstadt) als auch die Staatsanwaltschaft waren in Berufung gegangen.

Die 40-jährige Frau war zu einer Haftstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt worden, ihr 53 Jahre alter Kollege zu einem Jahr und drei Monaten. Zwei geständige Mitarbeiterinnen kamen mit Bewährungsstrafen davon. Doch das Urteil des Amtsgerichts war durch die Berufung nicht rechtskräftig geworden.

Ende 2009 hatten die Angeklagten ihrem Kollegen Abführmittel in die Cola gemischt. Dieser erlitt Magenkrämpfe und Durchfall und brach später mit Kreislaufproblemen zusammen. Weil er am nächsten Tag aber wieder zur Arbeit kam, wiederholten die vier Kollegen ihre Tat. Als Motiv hatte die Staatsanwaltschaft angeführt, dass die 40-Jährige sich bei der Vergabe einer leitenden Funktion übergangen fühlte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare