Abführmittel in Cola: Neuer Prozess

Erlangen/Eckental - Aus purem Neid hatten sie ihrem Kollegen Abführmittel in die Cola geschüttet - jetzt sitzen sie in Haft. Im Februar wird der Prozess nun neu aufgerollt.

Lesen Sie dazu:

Aus purem Neid: Kollegen schütten Abführmittel in Cola

Abführmittel in Cola: Kollegen bekommen Haftstrafen

Eine Frau und ein Mann schütten einem Kollegen Abführmittel in die Cola und werden dafür wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt - doch nun wird der Fall vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth neu aufgerollt. Ursprünglich sollte am Donnerstag der Berufungsprozess mit einer neuen Beweisaufnahme beginnen. Er sei jedoch kurzfristig auf den 24. Februar verlegt worden, sagte ein Sprecher des Landgerichts. Sowohl die beiden vom Erlanger Amtsgericht zu einer Haftstrafe verurteilten Mitarbeiter einer Firma in Eckental (Landkreis Erlangen-Höchstadt) als auch die Staatsanwaltschaft waren in Berufung gegangen.

Die 40-jährige Frau war zu einer Haftstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt worden, ihr 53 Jahre alter Kollege zu einem Jahr und drei Monaten. Zwei geständige Mitarbeiterinnen kamen mit Bewährungsstrafen davon. Doch das Urteil des Amtsgerichts war durch die Berufung nicht rechtskräftig geworden.

Ende 2009 hatten die Angeklagten ihrem Kollegen Abführmittel in die Cola gemischt. Dieser erlitt Magenkrämpfe und Durchfall und brach später mit Kreislaufproblemen zusammen. Weil er am nächsten Tag aber wieder zur Arbeit kam, wiederholten die vier Kollegen ihre Tat. Als Motiv hatte die Staatsanwaltschaft angeführt, dass die 40-Jährige sich bei der Vergabe einer leitenden Funktion übergangen fühlte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.