1 von 6
Polizei und Tierschützer fanden die Doggen in einem erbärmlichen Zustand. Die Tiere sind abgemagert und krank.
2 von 6
Polizei und Tierschützer fanden die Doggen in einem erbärmlichen Zustand. Die Tiere sind abgemagert und krank.
3 von 6
Polizei und Tierschützer fanden die Doggen in einem erbärmlichen Zustand. Die Tiere sind abgemagert und krank.
4 von 6
Polizei und Tierschützer fanden die Doggen in einem erbärmlichen Zustand. Die Tiere sind abgemagert und krank.
5 von 6
Polizei und Tierschützer fanden die Doggen in einem erbärmlichen Zustand. Die Tiere sind abgemagert und krank.
6 von 6
Polizei und Tierschützer fanden die Doggen in einem erbärmlichen Zustand. Die Tiere sind abgemagert und krank.

Arme Viecherl

So fanden Tierschützer die verwahrlosten Doggen vor

Nördlingen - Das ganze Haus war voller Hundefäkalien: Polizei und Tierschützer befreiten acht Doggen aus ihrer elenden Behausung. Fotos halten den erbärmlichen Zustand der Doggen fest.

Die Polizei hat am Mittwoch acht völlig unterernährte und vier tote Doggen in einem Haus in einer Gemeinde im schwäbischen Nordries gefunden. Die Hunde im Alter zwischen einem Tag und drei Jahren seien von einer 65-jährigen Frau unter widrigen Bedingungen gehalten worden. Das Haus gilt als nicht bewohnbar, die toten Hunde lagen verwest im Keller. Das Nördlinger Tierheim päppelt nun die acht noch lebenden Doggen auf. dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Brisantes Ausweichmanöver: Lastwagen kracht in Wohnhaus - und hinterlässt Mega-Loch
Ein Lastwagen ist nach einem Unfall in ein Haus gekracht. Drei Menschen wurden bei dem Vorfall am Dienstag leicht verletzt.
Brisantes Ausweichmanöver: Lastwagen kracht in Wohnhaus - und hinterlässt Mega-Loch
Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Furchtbarer Unfall nahe Reit im Winkl: Ein Mann stürzte mit seinem Lkw in die Tiefe. Bilder zeigen das ganze Ausmaß des Unglücks.
Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Schwieriger Einsatz für die Bergwacht am Watzmann: Ein 47-jähriger Bergsteiger aus Nordrhein-Westfalen war rund 200 Höhenmeter unterhalb des Gipfels etwa 100 Meter tief …
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Die vier Bilder werden jedem Autoliebhaber weh tun: Ein Luxuswagen (Ford GT) ist am Bahnhof Ostermünchen im Landkreis Rosenheim spektakulär ausgebrannt.
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.