Amerikanischer Truppenübungsplatz

Ärger um abgestürzte US-Drohne

Hohenfels - In Hohenfels ist man nicht gut zu sprechen auf die amerikanische Armee: Am Truppenübungsplatz ist eine Drohne abgestürzt. Das sorgt für Unmut.

Eine Drohne ist mitten in einem Waldstück in der Oberpfalz abgestürzt. Am Truppenübungsplatz in Hohenfels hat das amerikanische Militär Übungen mit Überwachungsdrohnen gemacht. Bei einem Manöver dabei ist eine Drohne des Typs Shadow in einem Waldstück abgestürzt. Drohnen dieses Typs sind 154 Kilogramm schwer und haben eine Spannweite von knapp vier Metern. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt.

Kritik am Drohneneinsatz

Trotzdem rief der Vorfall Kritiker auf den Plan. Seit längerem regt sich in der Oberpfalz Unmut über den Einsatz der unbemannten Fluggeräte der US-Armee.

Der Unfall zeige, dass Drohnen nicht hundertprozentig beherrschbar seien, sagte der Bürgermeister von Schmidmühlen, Peter Braun (CSU), dem Bayerischen Rundfunk. Das Sicherheitsgefühl der Bürger sei beeinträchtigt. Braun kritisierte eine mangelnde Informationspolitik der Verantwortlichen. Er habe von dem Vorfall erst durch Medienberichte erfahren. „Eine bessere Informationspolitik wäre wünschenswert“ ,sagte auch der Bürgermeister von Hohenfels, Bernhard Graf, dem BR.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Mord an Obdachlosem: Lebenslange Haft gefordert
Nürnberg - zwei Männer quälten einen Obdachlosen zu Tode. Ihnen droht eine lebenslange Gefängnis-Strafe.
Nach Mord an Obdachlosem: Lebenslange Haft gefordert
Bayern: Ein Paradies für Bratwurst-Freunde
Nirgendwo gibt es so viele Metzgereien wie in Bayern und Thüringen - vor allem weil die regionalen Bratwürste unter EU-Schutz stehen. Aber auch in den Wurstbastionen …
Bayern: Ein Paradies für Bratwurst-Freunde
Sturz von Faschingswagen: 29-Jähriger schwer verletzt
Teuschnitz - Bei einem Faschingsumzug im oberfränkischen Teuschnitz (Landkreis Kronach) ist ein Mann schwer verletzt worden.
Sturz von Faschingswagen: 29-Jähriger schwer verletzt
Rettungskräfte brauchen immer länger zum Einsatzort
München - Rettungskräfte kommen in Bayern immer später an ihrem Einsatzort an. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage des …
Rettungskräfte brauchen immer länger zum Einsatzort

Kommentare