+
Der Mond: Hier witterte ein Mann aus Kulmbach ein gutes Schnäppchen.

Abgezockt: Kulmbacher lässt sich wertlose Grundstücke auf dem Mond andrehen

Kulmbach - Gleich doppelt abgezockt worden ist ein 35-jähriger Kulmbacher. Er kaufte wertlose Grundstücke auf dem Mond. Doch die Betrüger hatten noch mehr mit dem armen Teufel vor.

Er glaubte an ein Schnäppchen und wurde damit Opfer von Betrügern: Ein Mann aus Kulmbach hat mehrere Quadratkilometer Grundstück auf dem Mond zu vermeintlich besonders günstigen Konditionen gekauft, wie die Polizei am Freitag in Bayreuth berichtete.

Nach und nach bezahlte der 35-Jährige die Angebote aus dem Internet mit seiner Kreditkarte. Dadurch gelangten die bislang unbekannten Betrüger an seine Daten und räumten mehrere Tausend Euro von seinem Konto ab. Was der Schnäppchenjäger zudem nicht wusste: Grundstücke im All - und dazu zählt auch der Mond - sind wertlos. Sie sind nach dem Weltraumrecht unverkäuflich.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare