Wegen Abi-Debakel: Lehrer warnen vor mehr Privatschulen

Schweinfurt/München - Die bayerischen Lehrer warnen nach der Abitur-Pleite an einer Schweinfurter Privatschule vor einer weitergehenden Privatisierung des Bildungswesens. Sie stoßen auf Granit.

„Ein freier, vom Staat unkontrollierter Wettbewerb würde mit Sicherheit zu einem Qualitätsverfall und nicht zu einer Niveausicherung führen“, sagte Max Schmidt, Vorsitzender des bayerischen Philologenverbandes, am Donnerstag. An einer Schweinfurter privaten, staatlich noch nicht anerkannten Fachoberschule waren alle 27 Schüler einer Klasse durch die schriftliche Abiturprüfung gefallen. Auch in Icking sind alle Externendurch die Prüfung gefallen.

Kultusministerium weist Kritik zurück

Das Kultusministerium wies die Kritik zurück. „Es gibt überhaupt keine Pläne zur Privatisierung der Bildungssystems“, sagte Sprecher Ludwig Unger. Vielmehr seien in den vergangenen Jahren zahlreiche staatliche Schulen gegründet worden.

Wolle ein privater Träger eine Schule eröffnen, werde dies umfangreich geprüft. Bei positivem Urteil habe sie zunächst den Status einer staatlich genehmigten Schule. „Erst wenn zwei komplette Jahrgänge erfolgreich zum Abschluss gebracht wurden, wird der Titel staatlich anerkannte Schule vergeben“, sagte Unger. Dann könnte die Schule eigenverantwortlich agieren.

Erfolgreich bedeute dabei, dass zwei Drittel der Schüler die Abschlussprüfungen bestehen. Die betroffene Fachoberschule in Schweinfurt war 2011 gegründet worden und ist noch staatlich genehmigte Schule. Gleich der komplette erste Abschlussjahrgang scheiterte kläglich an der schriftlichen Fachabiturprüfung. Das Kultusministerium prüft nun, unter welchen Bedingungen die Schüler an eine staatliche Fachoberschule wechseln können.

Schmidt kritisierte das Geschäftsmodell einzelner Privatschulen, die sich bewusst an Eltern von Schülern wendeten, die die Kriterien für staatliche Schulen nicht erfüllten. Die Mehrzahl der durchgefallenen Prüflinge in Schweinfurt hätten es mit ihrem Notenschnitt nicht auf eine staatliche Fachoberschule geschafft. Staatlich anerkannte Schulen in freier Trägerschaft leisteten in großer Mehrzahl gute Arbeit, betonte Schmidt. Eltern, die ihre Kinder auf lediglich staatlich genehmigt Privatschulen schicken, sollten sich des Risikos bewusst sein.

Das Ministerium lässt jetzt die schriftlichen Arbeiten zum Fachabitur an der Schweinfurter Schule prüfen. Zudem werden die Arbeiten der Schüler im vergangenen Schuljahr unter die Lupe genommen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Vom „Vaterunser“ über Asylpolitik und Ökumene bis zum Staats-Kirchen-Verhältnis: Kardinal Marx steht Rede und Antwort im Münchner Presseclub – und zeigt sich trotz …
Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst

Kommentare