+
Ludwig Spaenle (CSU)

Abitur: Erleichterung für G 9-Schüler

München - Quasi in letzter Minute soll es offenbar eine Erleichterung für die Schüler des letzten G 9-Jahrgangs geben.

Nach Informationen des Münchner Merkur plant Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) eine Günstigkeits-Klausel. Die schriftlichen und mündlichen Noten der Schüler, die nach einem verkürzten Schuljahr im Februar 2011 Abitur machen werden, sollen im Verhältnis 1:1 gewichtet werden. Bisher zählen die schriftlichen Noten mehr, nämlich zwei Drittel. Erfahrungsgemäß jedoch fallen die mündlichen Noten bei vielen Schülern besser aus.

Mit der Günstigkeitsklausel würde Spaenle einer Forderung der Landeselternvereinigung nachgeben. Diese hatte auf den Nachlass gedrungen – unter anderem auch deshalb, weil die Schüler des neunjährigen Gymnasiums im ersten Halbjahr statt zwei nur eine Klausur in den Leistungskursen schreiben.

Spaenle und sein Kollege vom Wissenschaftsministerium, Wolfgang Heubisch, wollen heute über den doppelten Abijahrgang informieren.

dw

Meistgelesene Artikel

Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Nach dem Fund einer Bombe hat die Polizei die A3 am Dienstagabend gesperrt. Autofahrer hatten mit Einschränkungen zu kämpfen.
Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren

Kommentare