Falschbeurkundung in 86 Fällen

Abiturnoten geschönt - Strafbefehl gegen Schulleiter

Coburg - Er soll ich 86 Fällen Abiturnoten geschönt haben. Deswegen wurde gegen den Schulleiter eines Gymnasiums in Coburg nun Strafbefehl erlassen.

Dem Mann werde Falschbeurkundung im Amt in 86 Fällen zur Last gelegt, sagte Justizsprecher Christian Pfab am Montag in Coburg. Er bestätigte einen Bericht der Tageszeitung „Fränkischer Tag“ (Montag). Der Mann soll beim Abitur 2013 die Bewertung aller Deutscharbeiten um einen Punkt nach oben korrigiert haben. Nach einer anonymen Anzeige hatte das Kultusministerium den Fall untersucht.

Dieses kam zu dem Schluss, dass der Direktor zwar fachlich richtig gelegen habe. Die Notenänderung hätte jedoch in der Lehrerkonferenz beschlossen werden müssen. Die Noten der Schüler blieben unverändert. Das Amtsgericht Coburg geht dagegen davon aus, dass der Schulleiter „in einer rechtlich erheblichen Tatsache falsch beurkundet“ hat. Legt er keinen Widerspruch ein, muss er eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen zahlen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
In Bergrheinfeld ist eine Pferdekutsche umgekippt - die beiden Insassen wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Die 77-jährige Seniorin ist nun ihren Verletzungen …
Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
Die AfD – ein Fall für die Schule
Niederbayern ist mit 16,7 Prozent Zweitstimmen plötzlich Hochburg der AfD. In keinem anderen Regierungsbezirk war die Partei so stark. Der Vorsitzende des Deutschen …
Die AfD – ein Fall für die Schule
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt

Kommentare