Absage an ein bundesweites Abitur

München – Die Vorschläge des „Aktionsrats Bildung“ für ein bundesweites „Kernabitur“ werden in Bayern auf breiter Front abgelehnt. Dafür gibt es für die Verantwortlichen viele Gründe.

Sowohl CSU, SPD und Grüne als auch die großen Lehrerverbände sprachen sich gegen wesentliche Elemente des Vorschlags aus. Unterstützung kam einzig von der FDP.

Die Wissenschaftler um den Präsidenten der Hamburger Universität, Dieter Lenzen, hatten vorgeschlagen, neben den herkömmlichen Abiturprüfungen jeweils Ende April/Anfang Mai bundesweit einheitlich einen Prüfungstag zu installieren. An diesem Tag sollen Abiturienten in Deutsch, Englisch und Mathematik geprüft werden. Die Tests sollen je 90 Minuten dauern und mit zehn Prozent in der Abiturnote gewichtet werden. Die Ausrichtung der Prüfungen ist offen, die Wissenschaftler schließen jedoch auch komplexe „Multiple-Choice-Aufgaben“ nicht aus. Der „Aktionsrat Bildung“, den die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (VBW) finanziert, forderte zudem, dass das Kernabitur im Zeugnis extra ausgewiesen wird. VBW-Präsident Randolf Rodenstock unterstützte die Vorschläge gestern ausdrücklich. Das Kernabitur erleichtere die Mobilität zwischen den Bundesländern.

Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) erklärte, eine zusätzliche Prüfung sei für die Schüler „nicht vertretbar“. Auch SPD-Bildungssprecher Martin Güll wandte sich gegen „doppelten Stress für die Abiturienten“. Der Bayerische Philologenverband warnte vor „formalen und organisatorischen Schwierigkeiten“ – es sei unmöglich, deutschlandweit einen gemeinsamen Termin zu finden, sagte Verbandschef Max Schmidt. Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband erklärte, Lernbedingungen der Schüler und Schulsysteme der Bundesländer seien zu unterschiedlich. Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) warb dagegen für ein „Kernabitur“, ebenso FDP-Politiker. Aus bayerischer Sicht sei indes wichtig, dass es „keine Nivellierung nach unten“ gebe, betonte FDP-Bildungsexpertin Renate Will.

dw

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare