Kempten

Abschiebung von Salafisten kann Wochen dauern

Kempten - Die geplante Abschiebung eines Kemptener Salafisten in die Türkei kann noch einige Wochen dauern. Zuvor nämlich sind noch einige bürokratische Vorgänge notwendig.

Wie das bayerische Innenministerium am Dienstag mitteilte, muss zunächst die zuständige Ausländerbehörde eine Ausweisungsverfügung erlassen. Danach habe der Mann die Möglichkeit, dagegen zu klagen.

Der 22-jährige Türke, der in einem Interview das Köpfen der Feinde Allahs gerechtfertigt hatte, war in der vergangenen Woche festgenommen worden. Er steht seit eineinhalb Jahren im Fokus der Polizei und stellt laut Innenminister Joachim Herrmann (CSU) eine erhebliche Gefahr für die Sicherheit Deutschlands dar. Nach Vorführung beim Haftrichter wurde der Kemptener in die bayerische Abschiebehaftanstalt nach Mühldorf am Inn gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden
Bei Bauarbeiten wurde in Schwandorf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Für die Entschärfung muss das Krankenhaus evakuiert werden. 
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden

Kommentare