+
Im vergangenen Sommer stürzte ein Kampfjet in Oberfranken ab. Dabei lief Kerosin in den Boden.

Untersuchungen in Nordbayern

Absturz von US-Jet: Grundwasser nicht belastet 

Creußen - Vergangenen Sommer stürzte ein Kampfjet in Oberfranken ab. Tausende Liter Kerosin gelangten in den Boden. Nun sind die Untersuchungen beendet.

Nach dem Absturz eines US-Kampfjets im Grenzgebiet zwischen Oberfranken und der Oberpfalz im vergangenen Sommer müssen sich die Anwohner nicht länger Sorgen um ihr Trinkwasser machen. Die durch den Absturz freigesetzten Schadstoffe Kerosin, BTEX und Hydrazin seien nicht in das Grundwasser eingedrungen, teilte das Landratsamt Neustadt a.d. Waldnaab am Montag das Ergebnis entsprechender Untersuchungen mit.

Im Absturzbereich sei erst eine etwa 31 Meter tief liegende Schicht aus Sandsteinen wasserführend, hieß es zur Erläuterung. Nach dem Absturz seien die Schadstoffe rund sieben Meter tief in den darüberliegenden, gering durchlässigen Tonstein verfrachtet worden. Zur Sicherheit soll in etwa einem Jahr eine weitere Kontrolluntersuchung des Grundwassers erfolgen.

Der F-16-Kampfjet der US-Luftwaffe war im vergangenen August in einem schwer zugänglichen Waldstück nahe der Ortschaften Creußen und Engelmannsreuth abgestürzt. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten und erlitt nur leichte Verletzungen. Bei dem Absturz wurde der Boden durch mehrere Tausend Liter Kerosin und durch einige Liter des Raketentreibstoffs Hydrazin verunreinigt. Der Boden wurde inzwischen saniert, 4400 Tonnen Erdreich wurden entfernt.

Lesen Sie zu diesem Thema außerdem:

Kampfjet-Absturz: Mehr als 70 Anträge auf Entschädigung gestellt

Kampfjet-Absturz: Ermittlungen dauern bis zu drei Monate

Absturz von US-Jet: Airforce muss für Einsatz bezahlen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare