+
Im vergangenen Sommer stürzte ein Kampfjet in Oberfranken ab. Dabei lief Kerosin in den Boden.

Untersuchungen in Nordbayern

Absturz von US-Jet: Grundwasser nicht belastet 

Creußen - Vergangenen Sommer stürzte ein Kampfjet in Oberfranken ab. Tausende Liter Kerosin gelangten in den Boden. Nun sind die Untersuchungen beendet.

Nach dem Absturz eines US-Kampfjets im Grenzgebiet zwischen Oberfranken und der Oberpfalz im vergangenen Sommer müssen sich die Anwohner nicht länger Sorgen um ihr Trinkwasser machen. Die durch den Absturz freigesetzten Schadstoffe Kerosin, BTEX und Hydrazin seien nicht in das Grundwasser eingedrungen, teilte das Landratsamt Neustadt a.d. Waldnaab am Montag das Ergebnis entsprechender Untersuchungen mit.

Im Absturzbereich sei erst eine etwa 31 Meter tief liegende Schicht aus Sandsteinen wasserführend, hieß es zur Erläuterung. Nach dem Absturz seien die Schadstoffe rund sieben Meter tief in den darüberliegenden, gering durchlässigen Tonstein verfrachtet worden. Zur Sicherheit soll in etwa einem Jahr eine weitere Kontrolluntersuchung des Grundwassers erfolgen.

Der F-16-Kampfjet der US-Luftwaffe war im vergangenen August in einem schwer zugänglichen Waldstück nahe der Ortschaften Creußen und Engelmannsreuth abgestürzt. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten und erlitt nur leichte Verletzungen. Bei dem Absturz wurde der Boden durch mehrere Tausend Liter Kerosin und durch einige Liter des Raketentreibstoffs Hydrazin verunreinigt. Der Boden wurde inzwischen saniert, 4400 Tonnen Erdreich wurden entfernt.

Lesen Sie zu diesem Thema außerdem:

Kampfjet-Absturz: Mehr als 70 Anträge auf Entschädigung gestellt

Kampfjet-Absturz: Ermittlungen dauern bis zu drei Monate

Absturz von US-Jet: Airforce muss für Einsatz bezahlen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst
Im Januar 1988 widerfuhr einer jungen Frau etwas Grausames: Ein bislang Unbekannter missbrauchte sie stundenlang, stach auf sie ein und verscharrte sie danach im Wald - …
Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst
Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 2 ist eine 65-jährige Frau gestorben. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, war sie am Montagabend als Beifahrerin …
Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Ein 62-Jähriger wird verdächtigt, zwei Kindern in sein Auto gelockt zu haben - mit der Aussicht auf Süßigkeiten und Spielsachen. Danach soll er sich an den beiden …
Bereits vorbestraft: Mann lockt Kinder in Auto und vergeht sich an ihnen
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht
Die Herbstferien in Bayern stehen vor der Tür. Wer sich über die Feiertage auf den Weg zu Verwandten oder in einen Kurzurlaub macht, sollte genug Zeit einrechnen - der …
Stau zum Beginn der Herbstferien: Auf welchen Straßen man länger braucht

Kommentare