Zensus verpasst: Tote soll 300 Euro zahlen

Wemding - Eine Strafzahlung von 300 Euro soll eine Frau aus Wemding (Landkreis Donau-Ries) begleichen. Das geht allerdings nicht - weil die Dame bereits verstorben ist.

Mehr aus Bayern lesen Sie hier

Wie die "Augsburger Allgemeine" meldet, ist die Frau bereits vor eineinhalb Jahren verstorben. Das Landratsamt bekam das anscheinend nicht mit und ging davon aus, dass die Dame sich weigerte, bei der Volkszählung mitzumachen.

Die Folge: An die Adresse der Verstorbenen wurde ein Bußgeldbescheid über 300 Euro verschickt. Das Problem dabei: Erst  letzten Samstag hat der Sohn der Dame eine Bescheinigung über deren Tod per Fax und E-Mail an das statistische Landesamt geschickt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Für Wanderer warten im September die goldenen Tage. Mit der Partnachklamm bleibt ein Nadelöhr für Touren rund um die Zugspitze vorerst nachts geschlossen. Viele …
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Lkw kommt von Straße ab und überschlägt sich
Bei einem Unfall auf der A7 prallt ein Lkw gegen die Schutzplanke und überschlägt sich. Doch der Lastwagenfahrer hatte Glück im Unglück.
Lkw kommt von Straße ab und überschlägt sich
Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Im Lindenhofbad fanden drei Mädchen eine Handgranate. Sie konnte zwar erfolgreich geborgen werden, doch das Schwimmbad soll noch eine Weile gesperrt bleiben.
Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Drama auf Autobahnbrücke: So lief die grausame Tat ab
Die Ermittlungen im Falle des Beziehungsdramas auf einer Autobahnbrücke in Bischbrunn sind abgeschlossen. Der 31-Jährige erstach seine Lebensgefährtin und stürzte sich …
Drama auf Autobahnbrücke: So lief die grausame Tat ab

Kommentare