+
Prozess nach Fund von acht Babyleichen

Staatsanwaltschaft legt Revision ein

Babyleichen aus Wallenfels: Auch Vater soll verurteilt werden

Coburg - Die Staatsanwaltschaft Coburg legt im Fall der acht Babyleichen von Wallenfels Revision ein.

„Unser Ziel ist die Verurteilung der Mutter wegen Mordes in vier Fällen und des Vaters wegen Beihilfe zum Mord“, sagte ein Sprecher der Anklagebehörde in Coburg am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Damit geht der Fall an den Bundesgerichtshof, der das Urteil und die Gründe für die eingelegte Revision prüfen wird.

Im November 2015 waren im oberfränkischen Wallenfels acht tote Säuglinge im Haus der Eltern gefunden worden. Das Landgericht Coburg hatte die Mutter im Juli wegen Totschlags zu 14 Jahren Haft verurteilt und ihren Noch-Ehemann freigesprochen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Tirol erschüttert auch Bayern - Auswirkungen deutlich spürbar
In der Nacht auf Mittwoch gab es im Raum Kufstein (Tirol) ein Erdbeben der Stärke 3,9. Die Auswirkungen waren auch im Landkreis Rosenheim deutlich zu spüren.
Erdbeben in Tirol erschüttert auch Bayern - Auswirkungen deutlich spürbar
Grauenhafte Entdeckung: Passanten finden verunglückten Autofahrer - der ist schon sieben Tage tot 
In Oberbayern machten Spaziergänger eine grausame Entdeckung: Sie fanden einen verunglückten Mann in seinem Wagen. Der war schon sieben Tage tot. 
Grauenhafte Entdeckung: Passanten finden verunglückten Autofahrer - der ist schon sieben Tage tot 
Unbekannte sorgen für Explosion in Bankfiliale - Täter auf der Flucht
In Bayern haben Unbekannte in einer Bankfiliale gegen 3 Uhr nachts eine Explosion verursacht. Die Täter sind seitdem auf der Flucht.
Unbekannte sorgen für Explosion in Bankfiliale - Täter auf der Flucht
Donau-Ries: Auto kollidiert mit Kinderwagen - Kleinkind schwer verletzt
In Schwaben machte ein Mädchen mit seinem kleinen Bruder einen Spaziergang. Plötzlich kollidiert ein Auto mit dem Kinderwagen und verletzt den Jungen schwer.
Donau-Ries: Auto kollidiert mit Kinderwagen - Kleinkind schwer verletzt

Kommentare