Acht Bomben bei Giebelstadt entschärft

Giebelstadt/Würzburg - Die Suche nach Blindgängern in der Nähe des alten Militärflughafens bei Giebelstadt (Kreis Würzburg) bringt laufend neue Funde zutage.

Am Dienstag wurden erneut acht Bomben entschärft. “Es handelte sich um zwei Flieger- und sechs Splitterbomben“, sagte eine Polizeisprecherin. Der Fundort wurde weiträumig abgesperrt, für rund eine Stunde waren mehrere Straßen nicht passierbar. Bei dem Fund handle es sich nach Polizeiangaben um amerikanische Blindgänger mit 40 bis 45 Kilo Gewicht. Das US-Militär hatte im Zweiten Weltkrieg den Standort Giebelstadt intensiv beschossen. Experten vermuten noch immer zahlreiche Blindgänger dort. Seit drei Jahren wird deshalb gezielt nach Bomben gesucht. Mittlerweile sind laut Polizei fast 120 Bomben entschärft worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dumm gelaufen: Ein Mann veresuchte am Wochenende, ein Polizeiauto aufzubrechen - während ein Polizist im Wagen saß.
Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Nach dem verheerenden Brand im Rathaus von Dillingen sollen in den kommenden Wochen die Arbeiten zum Wiederaufbau des historischen Gebäudes beginnen.
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern
Schnee und Eis haben in Teilen Bayerns zu etlichen Unfällen geführt. Bis zum Sonntagmorgen zählte das Polizeipräsidium Oberpfalz 45 Unfälle.
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder

Kommentare