+
Im Landgericht Memmingen (Foto) setzte es für den Angeklagten eine achtjährige Freiheitsstrafe.

Betrunkene prügelten aufeinander ein

"Ein Gewaltexzess" - Acht Jahre Haft nach tödlichem Streit

Memmingen - Ein Jahr nach einem tödlichen Streit unter Betrunkenen hat das Landgericht Memmingen einen 23-Jährigen zu acht Jahren Haft verurteilt.

Der Mann war wegen Totschlags angeklagt, die Kammer entschied auf Körperverletzung mit Todesfolge. Mit zahlreichen Schlägen und Tritten hatte er in einer Gemeinschaftsunterkunft für sozial Schwache einen 30 Jahre alten Bewohner so schwer verletzt, dass dieser noch am Tatort starb. „Das war ein Gewaltexzess. Er ist vor Wut völlig ausgerastet“, sagte die Vorsitzende Richterin am Donnerstag in ihrer Urteilsbegründung.

23-Jähriger muss in die Entziehungsanstalt

Das Gericht ordnete für den 23-Jährigen die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an. Den 51 Jahre alten Mitangeklagten sprach es frei. Die Spurenlage beweise eindeutig, dass allein der Jüngere für den Tod des Opfers verantwortlich sei, sagte die Richterin. Zwar habe der 51-Jährige geholfen, Spuren zu beseitigen. Aufgrund seiner schweren Alkoholerkrankung sei er jedoch nicht schuldfähig und habe letztlich gar nicht verstanden, was er macht. Alle drei Männer waren zur Tatzeit mit drei bis fünf Promille erheblich betrunken.

Im Januar 2015 war es in der Unterkunft in Memmingen zu einem Streit zwischen den 23 und 30 Jahre alten Männern gekommen. Das spätere Opfer hatte die Mutter des Jüngeren beleidigt, woraufhin dieser zuschlug. „Er wollte ihm eine heftige Abreibung verpassen. Das ist dann tödlich eskaliert“, sagte die Richterin.

Drogen-Tod vorgetäuscht

Nach dem brutalen Angriff hatte der Angeklagte sein Opfer zunächst in dessen Wohnung zurückgelassen. Später kehrte er mit dem 51-Jährigen, der ebenfalls in der Unterkunft lebte, an den Tatort zurück, um Blutspuren zu beseitigen und die blutverschmierte Leiche zu waschen. Um den Eindruck zu erwecken, dass der 30-Jährige an einer Überdosis Drogen gestorben ist, deponierten die Männer zudem ein Fixerbesteck.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone

Kommentare