Neun Tote bei Verkehrsunfällen in Bayern

München/Nürnberg - Bei einer Vielzahl schwerer Verkehrsunfälle sind am Wochenende in Bayern mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Weitere Personen wurde schwer verletzt.

Eine 83 Jahre alte Frau aus München starb am Sonntag bei einem Unfall auf der Autobahn A93. Ihr vier Jahre jüngerer Mann war nach Angaben der Polizei mit seinem Wagen in einer Linkskurve bei Schönwald (Landkreis Wunsiedel) nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Das Fahrzeug überschlug sich und blieb erst nach 100 Metern total beschädigt in einem Maisfeld liegen. Für die Frau auf dem Beifahrersitz kam jede Hilfe zu spät. Ihr 79 Jahre alter Mann kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

Bei der Kollision zweier Autos auf der Bundesstraße 12 bei Jengen (Landkreis Ostallgäu) wurden am Sonntag ein Mann getötet und zwei weitere Menschen verletzt. Der Mann kam nach Angaben der Polizei mit seinem Wagen aus zunächst unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß er frontal in ein entgegenkommendes Auto. Der Mann starb noch an der Unfallstelle. Die beiden Insassen des anderen Wagens wurden schwer verletzt.

Bei Mallersdorf-Pfaffenberg (Landkreis Straubing-Bogen) ist ein 21-Jähriger in der Nacht zum Sonntag von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der tote Fahrer und sein schwer verletzter 18 Jahre alter Beifahrer wurden erst gefunden, nachdem sie von Angehörigen als vermisst gemeldet worden waren.

Eine 90 Jahre alte Fußgängerin ist in Nürnberg von einem Auto erfasst und getötet worden. Die Greisin war am Samstagnachmittag rund 500 Meter nach dem Ende des Stadtteils Worzelsdorf unvermittelt auf die Fahrbahn gelaufen. Dabei wurde sie vom Wagen eines 71-Jährigen erfasst. Die 90-Jährige erlag am Sonntagmorgen im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.

Bei einem Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 8 ist am Samstagabend ein 21-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt. Er war bei Pettendorf (Landkreis Regensburg) aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal mit einem entgegenkommenden Auto frontal zusammengestoßen. Der ebenfalls 21 Jahre alte Fahrer des entgegenkommenden Autos wurde schwer verletzt.

Das gleiche Schicksal erlitt eine 19-jähriger Autofahrer am Samstag bei Zellingen (Landkreis Main-Spessart). Der junge Mann war ins Schleudern geraten und gegen ein entgegenkommendes Auto gekracht. Dessen 71 Jahre alter Fahrer kam mit einem Schock und leichten Blessuren davon.

In der Nähe von Stiefenhofen (Landkreis Lindau) ist ein 59-jähriger Motorradfahrer ums Leben gekommen. Er war am Samstagnachmittag mit seiner Maschine in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn geraten und von einem entgegenkommenden Auto erfasst worden.

Nicht angepasste Geschwindigkeit bei nasser Fahrbahn ist einem 22-jährigen Autofahrer am Samstag im Landkreis Ostallgäu zum tödlichen Verhängnis geworden. Er kam mit seinem Wagen in einer Kurve von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb im angrenzenden Feld auf dem Dach liegen.

Ein zehnjähriger Bub aus Hirschaid (Landkreis Bamberg) ist in der Nacht zum Samstag seinen schweren Verletzungen erlegen, die er am Vortag bei einem Unfall erlitten hatte. Der Schüler war mit einem Minimotorrad, bei dem der Motor ausgebaut war, eine abschüssige Straße hinunter gerollt. An einer Einmündung wurde er vom Wagen eines 24 Jahre alten Autofahrers erfasst und knapp 18 Meter mitgeschleift.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau
Sarah Lombardi wurde bekannt durch DSDS und geriet dann mit dem Rosenkrieg mit Ex-Mann Pietro Lombardi in die Schlagzeilen. Jetzt kommt sie in eine Dorfdisko im Kreis …
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau

Kommentare