ADAC: Hier wird es zum Ferienende eng

München - Das Ferienende in Bayern und Baden-Württemberg naht. Deshalb müssen Autofahrer vor allem am nächsten Wochenende wieder mit langen Staus rechnen. Welche Autobahnen besonders gefährdet sind:

Wegen des Ferienendes in Bayern und Baden-Württemberg müssen Autofahrer am nächsten Wochenende vor allem auf den Autobahnen in Süddeutschland mit Staus rechnen. Wie der ADAC am Montag in München mitteilte, kann es aber auch rund um die Ballungszentren eng werden. Stau-gefährdet seien auch die großen Nord-Süd-Achsen wie die A1 (Lübeck-Hamburg-Bremen Köln), die A7 (Füssen-Würzburg-Hannover) oder die A9 (München-Nürnberg-Berlin). Wer mit dem Auto in den Alpen unterwegs ist, muss sich laut ADAC auch abseits der Autobahnen auf Verzögerungen einstellen, da der traditionelle Almabtrieb beginnt.

Hochbetrieb in Richtung Norden herrscht auch auf allen wichtigen Urlaubsrouten in der Schweiz, Italien, Kroatien, Slowenien, Frankreich und Österreich, wo die Sommerferien in den letzten Bundesländern ebenfalls an diesem Wochenende zu Ende gehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare