Unfallstatistik

ADAC: Mehr Verkehrstote in Bayern

München - Eine traurige Nachricht hat der ADAC am Dienstag verkündet. In Bayern sind 2014 mehr Menschen im Straßenverkehr gestorben, als im Vorjahr.

Die Zahl der Verkehrstoten ist im zu Ende gehenden Jahr nach einer Schätzung des ADAC leicht gestiegen. 2014 starben demnach 3 380 Menschen im Straßenverkehr. Das seien etwa 40 mehr als im Vorjahr. Zuletzt waren die Zahlen der Verkehrstoten Jahr für Jahr zurückgegangen, 2013 hatte die Zahl einen Tiefststand erreicht.

Das Statistische Bundesamt zählte laut ADAC im ersten Halbjahr 32,4 Prozent mehr getötete Radfahrer sowie 36,7 Prozent mehr tödlich verunglückte Motorradfahrer. Der ADAC sieht den Grund dafür in den praktisch schneefreien Straßen im Winter und Frühling. Die Zahl der Toten stieg entsprechend in der ersten Jahreshälfte um 8,2 Prozent, in der zweiten Hälfte gab es den Angaben zufolge hingegen sogar starke Rückgänge.

Der neuerliche leichte Anstieg zeige, dass weitere Anstrengungen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit notwendig seien, so der ADAC. Verkehrserziehungsprogramme könnten das Bewusstsein für die Gefahren stärken, und auch Maßnahmen im Straßenbau könnten zur Verbesserung beitragen.

Darüber hinaus könne jeder Einzelne einen Beitrag leisten. Etwa zeige sich, dass etwa jeder fünfte getötete Pkw-Insasse nicht vorschriftsmäßig angeschnallt war. Radfahrer und Fußgänger sollten in der dunklen Jahreszeit reflektierende Materialien an Rad und Kleidung tragen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Offizieller Frühlingsanfang ist eigentlich erst Mitte März. Aber diese Woche verabschieden sich der Winter und Frau Holle definitiv in den Urlaub. An den Alpen wird es …
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 
Eine unglaubliche Geschichte aus den Ostalpen: Ein Traunreuter musste mehrere Tage ohne Essen in einer Biwak-Hütte ausharren. 
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 
Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern - das war der schlimmste Tag
Donnerstage sind schlimm, die A 8 ist schlimm – und am schlimmsten ist beziehungsweise war der Tag vor einem bestimmten Feiertag. Der ADAC hat seine Staubilanz 2017 …
Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern - das war der schlimmste Tag
20-Jähriger stirbt bei Zusammenprall mit Lkw - B22 gesperrt
Beim Zusammenprall eines Kleintransporters mit einem Lastwagen auf der Bundesstraße 22 im Kreis Cham ist ein junger Mann gestorben.
20-Jähriger stirbt bei Zusammenprall mit Lkw - B22 gesperrt

Kommentare