ADAC-Sexismus-Affäre: 25 Beschwerden

Nürnberg/München - Im Zusammenhang mit der Sexismus-Affäre beim ADAC Nordbayern sind inzwischen 25 Mitarbeiter-Beschwerden bei einer vom Unternehmen eingesetzten Ombudsfrau eingegangen.

Bei den anonymen Meldungen handele es sich allerdings überwiegend um pauschale Vorwürfe “ohne Ross und Reiter zu nennen“, teilte der Anwalt des ADAC Nordbayern, Gero Himmelsbach, am Donnerstag mit.

 Soweit erkennbar stünden die Vorwürfe auch nicht mit den im Herbst 2010 bekanntgewordenen Sexismus- und Mobbing-Vorwürfen in Zusammenhang, betonte Himmelsbach. Bei der Mitte November eingesetzten Ombudsfrau handelt es sich um eine Fachanwältin für Arbeitsrecht.

Die Gewerkschaft Verdi hatte unter Berufung auf eine Mitarbeiterin einer Führungskraft des ADAC Nordbayern sexuelle Belästigung und Mobbing vorgeworfen. Daneben ermittelt die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth gegen einen früherer ADAC-Mitarbeiter wegen des Verdachts auf Untreue.

Nach Angaben der Anklagebehörde ist dem Automobilclub durch die betrügerischen Machenschaften ein Schaden von mehr als 400 000 Euro entstanden. Unter anderem soll der Ex-Mitarbeiter auf ADAC-Kosten privat eingekauft haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare