1. Startseite
  2. Bayern

ADAC warnt vor Stauwochenende in Bayern – Auch längere Wartezeiten an der Grenze möglich

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

A8 Salzburg München Stau - Urlauberrückreise Verkehr
Am Wochenende droht wieder Stau in Bayern. © IMAGO / SKATA

Der ADAC warnt erneut vor einem Stauwochenende auch in Bayern. Einige Strecken werden besonders belastet sein – auch der Feiertag spielt eine Rolle.

München – „Auch an diesem Wochenende wird sich die Urlauberlawine in Richtung Heimat wälzen und sehr viele Staus verursachen“, schreibt der ADAC in einer Mitteilung am Montag, 8. August.

Immerhin: Das Wochenende dürfte etwas ruhiger werden als das Vorwochenende. Auf dem Heimweg sind Urlauber aus Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und der Mitte der Niederlande. Dort enden in Kürze die Ferien.

Auch in Bayern: ADAC warnt vor Stauwochenende – und hat Tipps für Urlauber

Der Zustrom in Richtung Urlaubsgebiete ist nicht mehr so stark wie an den letzten Wochenenden. Vor allem Reisende aus Bayern und Baden-Württemberg dürften noch in den Urlaub aufbrechen, da dort erst die dritte Ferienwoche beginnt. In Bayern könnte auch der Feiertag Mariä Himmelfahrt am Montag (15. August) „zu lebhaftem Kurzurlauberverkehr und einem verlängerten Wochenendtrip führen“, vermutet der ADAC.

Wer flexibel ist, sollte unter der Woche fahren, so der Expertenrat. Etwas bessere Reisetage sind Dienstag und Mittwoch.

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Die besonders belasteten Staustrecken (beide Richtungen) in und um Bayern im Überblick

Ferien in Bayern: Volle Straßen am letzten Wochenende

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Stauwochenende in Bayern? ADAC informiert – Längere Wartezeiten an der Grenze

Im Ausland verstopft die Urlauber-Rückreisewelle ebenfalls die Autobahnen. Entlang der Inntal-, Tauern- und Brennerautobahn ist wegen der Sperre von Ausweichrouten außerdem mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen, so der ADAC.

Weiter heißt es: „An den Grenzen der europäischen Nachbarländer sollten Wartezeiten von 30 bis 60 Minuten eingeplant werden, darunter auch an den Übergängen Suben (A 3 Linz – Passau), Walserberg (A 8 Salzburg – München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein – Rosenheim). Für Fahrten nach Slowenien und Kroatien, Griechenland und in die Türkei und zurück kann es sogar noch länger dauern.“ (kam)

Bereits im Juli warnte der ADAC zum Ferienstart in Bayern vor Staus. Einige Strecken waren besonders belastet.

Auch interessant

Kommentare